Mittelamerika-Rundreise Guatemala - Mexiko, 13 Tage

  • Flug ab / bis Deutschland oder Österreich mit LUFTHANSA
  • Mittelamerikareise von Guatemala City nach Cancun
  • Deutschsprechende Reiseleitung
    Besichtigungsprogramm inklusive
  • Guatemala City - Antigua Guatemala - Atitlansee - Chichicastenango - Flores - Tikal - Bonampak - Palenque - Campeche - Edzna - Loltun - Uxmal - Merida - Chichen Itza - Cancun
  • Optionale Badeverlängerung Karibik: Riviera Maya 
Mittelamerika-Rundreise Guatemala - Mexiko
 
Termine & Preise
Leistungen
Linktipps
 

Reiseverlauf

Besuch der Ruinen von Tikal!

Die Maya, die bedeutendste Hochkultur Mittelamerikas, blicken auf eine mehr als 3000-jährige Geschichte zurück.
Um 2000 v.Chr. errichteten Sie die ersten dauerhaften Siedlungen und zwischen 900 und 400 v.Chr. besiedelten Sie allmählich ein ausgedehntes Gebiet zwischen Karibik und Pazifik.
Ihre größte Blüte erreichte die Maya-Kultur im Zeitalter der "Klassik" (200-900 n. Chr.), als Königreiche und mächtige Stadtstaaten wie Palenque, Tikal und Calakmul entstanden, die jene hervorragenden Bauwerke schufen, die die Welt noch heute staunen machen. Mit dem Zerfall der Hochkultur zerfielen auch die Städte und wurden vom Dschungel überwuchert.

Es sollte fast 500 Jahre dauern, ehe im Laufe des 19. Jhs. die Wiederentdeckung der Maya-Kultur begann.
Auch wenn den größten Teil heute noch der grüne Dschungel überdeckt, so ist doch schon ein beeindruckender Teil des Erbes der Maya ausgegraben und restauriert worden.
Unsere große Rundreise folgt den Spuren dieses historischen Erbes durch Guatemala und Mexiko, wobei auch einige weniger oft besuchte Maya-Stätten zum Programm gehören.

Das Erbe der Maya zeigt sich in eindrucksvollen Ruinenanlagen im tropischen Urwald: Tikal, eine der größten Maya-Städte überhaupt, Bonampak mit den einzigen erhaltenen Wandmalereien, Palenque, Edzna, Loltun und Uxmal mit der mächtigen Pyramide des Zauberers.
Zum krönenden Abschluß besuchen Sie die große und sehr gut erhaltenen Maya-Stätte Chichen Itza auf Yucatan. Diese Stadt blühte noch einmal auf, als die Hochkultur der Maya aus bis heute nicht geklärten Gründen schon fast untergegangen war.
Tauchen Sie ein in längst vergangene Jahrhunderte und lassen Sie die Welt der Maya wieder erstehen.
Ging ihre Hochkultur auch unter, so leben die Maya bis heute und treiben lebhaften Handel auf geschäftigen Märkten wie in Chichicastenango.

Sie erleben auch das reiche Erbe aus der spanischen Kolonialzeit in den schönen Städten Antigua Guatemala, eine der ältesten Kolonialstädte in Mittelamerika sowie Campeche und Merida in Mexiko.
Auch herrliche Landschaften erwarten Sie: beeindruckende Vulkane, der herrliche Atitlansee, tropische Urwälder und den Rio Usumacinta, den wichtigsten Verkehrsweg der Maya und heute Grenzfluß zwischen Guatemala und Mexiko.

Unsere Rundreise endet an der Küste der Karibik, wo Sie bei einer Badeverlängerung an der Riviera Maya entspannen können.


1. Tag:   Deutschland / Österreich - Guatemala City - ANTIGUA
Flug vom gebuchten Flughafen in Deutschland oder Österreich nach Mexico City und Weiterflug nach Guatemala City.
Auf dem Flughafen begrüßt Sie Ihre deutschsprechende Reiseleitung. Transfer zu Ihrem Hotel in Antigua (ca. 45 km).

2. Tag:   ANTIGUA GUATEMALA
Heute erkunden Sie auf einer ausführlichen Stadtbesichtigung eine der schönsten und ältesten Städte Amerikas. Sie liegt in einer beeindruckenden Landschaft zu Füßen der drei Vulkane Agua (3.760 m), Acatenango (3.976 m) und Fuego (3.763 m), dem aktivsten Vulkan in Guatemala, über dem oft Rauchwolken stehen.
"La Antigua Guatemala" ist der vollständige Name, der daran erinnert, daß im Unterschied zur heutigen Hauptstadt Guatemala City hier 1543 die erste dauerhafte Hauptstadt des Landes gegründet wurde.
In den nächsten 230 Jahren entwickelte sich die Stadt zum bedeutendsten Zentrum in Mittelamerika mit rund 60.000 Einwohnern. Viele Bauten wurden in dieser Zeit errichtet, die Antigua heute noch zu einer herrlichen Kolonialstadt machen.
Nachdem 1773 ein verheerendes Erdbeben die Stadt verwüstet hatte, wurde die Hauptstadt nach Guatemala City verlegt.
Aber Antigua wurde als Stadt nicht aufgegeben. Auch wenn sie nicht mehr ihre frühere Größe und Bedeutung erreichte, so blieb sie ein Schatzhaus des spanischen Kolonialerbes. Antigua wurde 1979 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

3. Tag:   Antigua - ATITLANSEE
Sie fahren hinauf in das Hochland von Guatemala zum Lago de Atitlan (1.562 m). Umrahmt von den mächtigen Vulkankegeln des San Pedro (3.020 m), Toliman (3.158 m) und Atitlan (3.535 m), ist der See selbst vulkanischen Ursprungs. Er füllt einen riesigen Ausbruchskrater mit einer Fläche von rund 130 qkm und einer Tiefe von bis zu 340 Metern.
Der tiefblaue See in dieser spektakulären Landschaft gilt als einer der schönsten Seen der Welt und strahlt eine majestätische Ruhe aus. Um den See herum siedeln viele Maya, die mit ihrer Kultur hier das Leben prägen.
Mit dem Boot fahren Sie über den See nach Santiago Atitlan, der größten Maya-Siedlung am Atitlansee. Sie besuchen den bunten Markt und die Kirche.
Hier wird Maximon verehrt, eine sehr eigene Mischung aus Maya-Gottheiten, katholischen Heiligen und Konquistadorenhelden. Abendessen in Ihrem Hotel direkt am Atitlansee.

4. Tag:   ATITLANSEE - CHICHICASTENANGO
Heute unternehmen Sie einen Tagesausflug über Solola nach Chichicastenango.
Die Stadt liegt im Hochland von Guatemala auf etwa 2.000 m Höhe. Die meisten Einwohner sind Maya, die hier schon seit Jahrhunderten siedeln.
Der Konquistador Pedro de Alvarado zerstörte 1524 den alten Maya-Tempel und ließ auf dessen Grundmauern die Kirche Santo Tomas errichten. Sie besuchen die über 400 Jahre alte Kirche von Santo Tomas, die heute noch von den Maya für traditionelle Rituale genutzt wird, bei denen mitunter sogar Hühner geopfert werden.
Die 18 Stufen, die zur Kirche hinaufführen, stammen noch vom alten Maya-Tempel und entsprechen den Monaten des Maya-Kalenders.
Auf diesen Treppen halten Maya ihren Markt ab, der besonders donnerstags und sonntags zu den größten Indiomärkten in Mittelamerika gehört. Farbenprächtige Handarbeiten, Antiquitäten, Keramik, Holzmasken und Schmuck werden hier den auch stets zahlreichen Touristen angeboten. Am Abend Fahrt zurück zum Atitlansee.

5. Tag:   Atitlansee - Guatemala City - FLORES
Am Morgen haben Sie noch etwas Zeit, um den "schönsten See der Welt" zu genießen. Dann fahren Sie zurück zum Flughafen von Guatemala City. Flug von Guatemala City nach Flores (ca. 1 Std.).
Flores ist ein hübsches Städtchen, das auf einer Insel im Lago de Peten Itza liegt, die mit dem Festland durch einen kleinen Damm verbunden ist. Flores ist Ausgangsort für die Besichtigung der Ruinen von Tikal.

6. Tag:   FLORES (TIKAL)
Tagesetappe ca. 140 km
Ein Tagesausflug in den dampfenden Regenwald bringt Sie nach Tikal, eine der berühmtesten und bedeutendsten Städte der Maya und UNESCO Weltkulturerbe.
Die ganze Fläche dieses Stadtstaats umfasste einst ca. 60 qkm. In dem etwa 16 qkm großen Zentralbereich hat man rund 3.000 Bauten entdeckt, von denen die meisten noch der grüne Dschungel bedeckt.
Neun Gruppen von Hofanlagen und Plätzen wurden in dem hügeligen Land errichtet, verbunden durch Brücken und Straßen. Das eigentliche Zentrum der Stadt erstreckt sich über 200 Hektar mit einer Vielzahl von monumentalen Bauten, von denen etliche inzwischen ausgegraben wurden.
Damit ist Tikal nach Calakmul, dem ewigen Rivalen um die Vorherrschaft, die zweitgrößte Maya-Stadt überhaupt gewesen. Seine Blüte lag in der klassischen Periode, als etwa 70.000 Menschen hier lebten.
Steilaufragende Pyramiden mit hohem Dachkamm sind typisch für den majestätisch-monumentalen Stil von Tikal. Es ist ein unvergeßliches Erlebnis, diese noch als Ruinen äußerst eindrucksvolle Stadt zu besuchen! Am Ende der klassischen Periode konnte sich auch Tikal nicht den Zerfallserscheinungen in der Welt der Maya entziehen. Nach ihrer Zerstörung im Krieg gegen Calakmul wurde die Stadt gegen Ende des 9. Jhs. aufgegeben.

7. Tag:   Flores - Rio Usumacinta - Bonampak - PALENQUE
Tagesetappe ca. 310 km
Heute geht Ihre Reise weiter nach Mexiko auf einem der wichtigsten Verbindungswege der Maya, dem Rio Usumacinta.
Zunächst geht es auf holpriger Straße nach Bethel, dann per Boot auf dem Rio Usumacinta durch den Dschungel zum Grenzort Corozal.
Von hier fahren Sie mit dem Bus ins nahegelegene Bonampak. Auf Maya bedeutet der Name "bemalte Wände". Der wahre Name dieses wohl nur kleinen und unbedeutenden Maya-Fürstentum ist nicht bekannt.
So finden sich hier auch nur einige wenige Bauten. Das bedeutendste und wahrhaft einzigartige Gebäude ist der nur etwa 17 m breite "Templo de las Pinturas": In drei kleinen Räumen finden sich die schönsten Wandmalereien in Mittelamerika, zugleich ganz seltene Zeugnisse der Maya-Malerei überhaupt.
Diese meisterhaften Bilder zeigen höfisches Leben, Schlachten, rituelle Opferhandlungen, Siegesfeiern u.a.m. in überwiegend roten und türkis Farbtönen. Es sind ganz außergewöhnliche Bilddokumente über das Leben der Maya!
Weiterfahrt nach Palenque und Ankunft am Abend.

8. Tag:   PALENQUE (AGUA AZUL)
Tagesetappe ca. 50 km
Am frühen Morgen, wenn oft noch dichte Nebelschwaden im Urwald hängen und dem Ort eine geheimnisvolle Stimmung geben, besichtigen Sie die Ruinen von Palenque (UNESCO Weltkulturerbe).
Die als großartigste und schönste Kulturstätte Mexikos bezeichneten Tempel von Palenque liegen in einer tropischen Urwaldlichtung in den Bergen von Chiapas, strategisch günstig in nicht allzugroßer Entfernung zum Rio Usumacinta.
Die Blüte der Stadt, deren originaler Maya-Name vermutlich "Lakamha" (Ort des Wassers) war, lag in der klassischen Periode (300-800 n. Chr.). Von den etwa 500 ermittelten Gebäuden, wurde bis heute nur ein kleiner Teil freigelegt und restauriert, aber die archäologischen Arbeiten dauern an.
Berühmt ist der "Tempel der Inschriften". Tief unter seinem Boden, wurde das reichgeschmückte Grab des Königs Pacal der Große (gest. 683) entdeckt.
Sehr beeindruckend ist der große Königspalast, der in der klassischen Periode zwischen 615 und 711 erbaut wurde und als einziges Bauwerk dieser Art in Mittelamerika einen etwa 15 m hohen Turm hat, der als Sternwarte diente. Im Palast und auch in einigen Tempeln haben sich sehr schöne Relieftafeln mit Darstellungen verschiedener Könige erhalten.
Am Nachmittag fahren Sie in das Bergland von Chiapas und besuchen die wunderschönen Wasserfälle von Misol-Ha, die inmitten üppiger Vegetation 30 m in Tiefe stürzen oder Agua Azul, dessen Wassermassen über Felsstufen den Abhang hinunterrauschen.

9. Tag:   Palenque - CAMPECHE
Weiterfahrt durch die Küstenebene am Golf von Mexiko nach Campeche (ca. 360 km).
Die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates war einer der bedeutendsten Häfen der Kolonialzeit. Um ihn vor ständigen Piratenüberfällen im 16. und 17. Jh. zu schützen, wurde die Stadt befestigt. Von der alten Stadtbefestigung sind neben den Mauern einige mächtige Bastionen (baluartes) und zwei Stadttore erhalten.
Sehenswert ist das Archäologische und Historische Museum mit kostbaren Fundstücken der Maya aus der Umgebung.
Bei dem anschließenden Stadtrundgang sehen Sie die restaurierte koloniale Altstadt mit buntgestrichenen Häusern, heute UNESCO Weltkulturerbe. Es ist schön, durch diese hübsche Stadt zu bummeln. In der schwülen Hitze geht das Leben hier einen sehr gemächlichen Gang.

10. Tag:   Campeche - Edzna - Loltun - UXMAL
Sie besichtigen die Ruinen von Edzna, einer bedeutenden Maya-Stadt, die ihre Blüte zwischen 600 und 900 n.Chr. hatte.
Erst um 1500, kurz vor Ankunft der Spanier, wurde die Stadt verlassen. Das Areal ist nicht sehr groß, aber die Geschlossenheit der Anlage ist sehr beeindruckend.
Das schönste Gebäude ist eine fünfstöckige Pyramide mit 27 Räumen und säulengeschmückten Eingängen, gekrönt von einem meterhohen, durchbrochenen Dachkamm, der an die Bauten in Tikal erinnert.
Weiterfahrt zu den Grotten von Loltun, den gößten und eindrucksvollsten Kalksteinhöhlen in Nordyucatan. Aus den Mayawörtern Lol (Blume) und Tun (Stein) ergibt sich der Name "Steinblume", der diese unterirdische Welt aus Stalagmiten und Stalaktiten und bizarren Felsformationen anschaulich beschreibt.
Zu allen Zeiten haben Menschen hier Zuflucht gesucht oder die Höhlen, die bei den Maya als Sitz von Göttern und Ahnen galten, als Kultstätte benutzt. Denken Sie an Schuhe mit Profil, da der Höhlenboden teilweise sehr rutschig ist!
Am Abend erreichen Sie Uxmal (Tagesetappe ca. 280 km). In den Ruinen von Uxmal können Sie eine eindrucksvolle Licht- und Tonshow besuchen (Buchung und Bezahlung vor Ort).

11. Tag:   Uxmal - MERIDA
Die Maya-Stadt Uxmal ist die bedeutendste Maya-Stätte in dieser Region.
Die mächtige "Pyramide des Zauberers", ein eigenartiger Bau mit ovalem Grundriss und einer Höhe von 38 m, beherrscht schon von weitem die Ruinenstadt.
Wie die meisten Pyramiden der Maya wurde auch diese Pyramide in Uxmal aus rituellen Gründen mehrfach überbaut und dadurch immer steiler. Seien Sie vorsichtig auf den Stufen, sie sind außerordentlich steil, besonders beim Hinuntergehen!
Als die Spanier das Land eroberten, lag die einstmals große Kultur der Maya schon in Trümmern. Die Nachfahren der Maya lebten nur noch in bescheidenen Hütten und hatten keine Kenntnis mehr von ihrer eigenen Hochkultur.
So wußte man nichts von den ursprünglichen Funktionen der Gebäude und benannte die Ruinen nach eigenem Verständnis. Im sog. "Nonnenkloster" mit großem, rechteckigen Innenhof erinnern 88 kleine Räume an Klosterzellen. Aber die wahre Bedeutung des wunderschönen Baus ist unbekannt.
Durch den Ballspielplatz führt der Weg auf eine riesige Plattform, auf der zunächst das "Schildkrötenhaus" (Casa de las Tortugas) steht, dessen schlichte Harmonie beeindruckt.
Wie ein Bambuszaun wirkt das Band kleiner Rundsäulen im Fries. Auf der großen Terrasse dominiert, abgehoben durch einen 12 m hohen Sockel, der 122 m lange "Palast des Gouverneurs".
Weiter geht Ihre Fahrt dann nach Merida, dem Ziel der heutigen Reise.
Merida ist mit knapp 800.000 Einwohnern die Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Yucatan und gilt als das Tor zur Welt der Maya, deren bedeutende Stätten wie Kabah, Uxmal, Ezdna, Loltun oder Chichen Itza in der Umgebung liegen.
Die "Weiße Stadt" wird Merida genannt wegen der Bauten aus hellem Kalkstein. In dem feuchtheißen Klima ist auch die Kleidung der Einwohner vorwiegend weiß: weiße Hosen der Männer und weiße, bestickte Kleider der Frauen.
Bei einem Rundgang durch die schöne Altstadt besuchen Sie den Zocalo, den zentralen Platz der Stadt, die "Plaza de la Independencia".
Die Franziskanerkirche des Tercera-Ordens erbauten die Spanier hauptsächlich aus dem Schutt, den sie von den religiösen Maya-Bauten übriggelassen hatten. Auf einer Seite des Zocalo steht der Palacio Municipal (Rathaus) aus dem Jahre 1735. Die Eingangsseite zieren zwei große Wandmalereien.
Das Montejo-Haus, vermutlich 1543-1549 vom Gründer der Stadt Merida erbaut, ist das älteste Gebäude der Stadt. Bis 1980 bewohnten es noch die Nachkommen Montejos. Der Figurenschmuck zeigt den Sieg der Spanier über die Maya.
Am Abend können Sie eine der vielen Musik- und Tanzdarbietungen unter freiem Himmel (bei meist freiem Eintritt) besuchen. Der Jarana Jucateca ist der Nationaltanz von Merida.

12. Tag:   Merida - Chichen Itza - Cancun - FRANKFURT
Tagesetappe ca. 300 km
Weiterfahrt zu den Ruinen von Chichen Itza, eine der größten und bedeutendsten Maya-Städte und besonders gut restauriert.
Die Anfänge der Stadt liegen im Dunkeln, da hier nur wenige Stelen mit Datierungen und Herrschernamen gefunden wurden. Ihre Blüte von ca. 1000 bis 1200 n. Chr. fällt in die Zeit der Postklassik, eine Zeit, in der viele andere Maya-Städte bereits verlassen waren; erst um 1400 wurde auch Chichen Itza endgültig verlassen.
Während Ihrer Besichtigung sehen Sie u.a. die Kukulkan-Pyramide, von den Spaniern El Castillo genannt, den Kriegertempel und den Heiligen Cenote, ein wassergefüllter Kalkeinbruch, in dem man viele Opfergaben, darunter 50 Menschenskelette, gefunden hat.
Grandios ist der Ballspielplatz mit einem Spielfeld von 70 m Breite und 168 m Länge. Die Längsseiten begrenzen 8 m hohe Mauern. Es ist der größte Ballspielplatz, der je in Mittelamerika gebaut wurde.

Anschließend Transfer zum Flughafen Cancun
Rückflug nach Deutschland via Mexico City

Oder Transfer an die Riviera Maya zur Badeverlängerung.

13. Tag:   DEUTSCHLAND
Ankunft in Deutschland und ggf. Weiterflug nach Österreich.


Termine & Preise

Preise in EUR pro Person

 

von

bis

DZ

EZZ


Derzeit leider keine Durchführung dieser Reise


Leistungen

IM PREIS ENTHALTENE LEISTUNGEN:

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und Versicherungen
  • Geänderter Kerosinzuschlag
    Die Fluggesellschaften behalten sich Änderungen vor bis zur Ausstellung der Flugtickets

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Innerdeutsche Anschlußflüge mit LUFTHANSA nach Frankfurt
    ab/bis Graz, Innsbruck oder Wien
    Auf Anfrage vorbehaltlich Verfügbarkeit
  • Bahnfahrt "Rail & Fly" ab/bis Heimatbahnhof in Deutschland
    EUR 61 p.P. (2. Klasse)
    EUR 122 p.P. (1. Klasse)
  • Badeverlängerung an der Riviera Maya auf Anfrage
  • Mit einem Mietwagen sind Sie für weitere Unternehmungen gerüstet
    Unsere Partner halten eine große Auswahl für Sie bereit:
    Günstige Mietwagen
  • Reise-Rücktrittskosten- und Auslandsreise-Krankenversicherung
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!


Linktipps

 

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche