Oman-Rundreise Nizwa - Sur - Wahiba Sands, 7 Tage

  • Reisevorschlag für Individualreise ab / bis Muscat
  • Freie Terminwahl
  • Omanreise mit deutschsprechender Reiseleitung
  • Muscat - Nakhl - Rustaq - Wadi Shab - Sur - Ras al Hadd - Wahiba Sands - Al Hoota Tropfsteinhöhle - Al Hamra - Nizwa - Bahla - Jabrin - Birkat al-Mauz
  • Optional: Badeverlängerung in Barka am Golf von Oman
Oman-Rundreise Nizwa - Sur - Wahiba Sands
 
Termine & Preise
Leistungen
Linktipps
 

Reiseverlauf

Eine Nacht im Wüstencamp!

In einem modernen Fahrzeug mit Klimaanlage - exklusiv für Sie reserviert mit eigenem Fahrer - reisen Sie sehr angenehm! Die örtliche, deutschsprechende Reiseleitung organisiert vor Ort alles Notwendige und führt Sie durch die Besichtigungen.
Rundum bestens betreut, können Sie sich ganz entspannt den Schönheiten des Oman widmen! So wird Ihre Reise zu einem ganz individuellen Erlebnis.

Der Oman ist ein beeindruckendes Reiseland:
Schroffe Berge, mächtige Festungen, grüne Oasen, endlose Kies- und Sandwüsten und weiße Sandstrände.
Im Schutz der Berge haben sich traditionelle arabische Lebensweisen bis auf den heutigen Tag erhalten. Bei einem Besuch der alten Städte Nizwa, Al Hamra oder Jabrin fühlt man sich in den alten Orient zurückversetzt, dessen Zeiten noch gar nicht so lange zurückliegen.
Als Ende der 1960 er Jahre die ersten Öl-Millionen ins Land kamen, herrschten praktisch noch mittelalterliche Verhältnisse. 1970 entmachtete Sultan Qaboos seinen Vater und begann mit einer zielstrebigen Modernisierung des ganzen Oman.
Heute erschließen gute Asphaltstraßen einen großen Teil des Landes, viele Schulen und Krankenhäuser wurden gebaut und eine in der arabischen Welt nicht selbstverständliche, weitgehende Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen erreicht.
Sie erleben auf unserer Rundreise die Vielfalt dieses wunderschönen Landes und die orientalische Gastfreundschaft der Omanis.
Nach dem Besuch der Hauptstadt Muscat und der Capital Area geht Ihre Reise weiter entlang der Küste nach Sur, wo die Dhaus für den Afrikahandel gebaut wurden. Bei Ras al Hadd können Sie Meeresschildkröten beobachten, die zur Eiablage an den einsamen Strand kommen.
Die stille Wüste der Wahiba Sands erkunden Sie mit dem Geländewagen und übernachten dann im Wüstencamp unter einem überwältigenden Sternenhimmel.
In den Bergen besuchen Sie die Städte und Festungen von Nakhl, Rustaq, Bahla, Jabrin und Nizwa, das früher Hauptstadt des Oman war. Das berühmte Bewässerungssystem des Faladsch, dem die Omani ihre Existenz verdanken, sehen Sie in der alten kleinen Oase von Birkat al-Mauz.
So erwartet Sie ein großes Panorama aus trutzigen Festungen, schöne Bergwelten mit grünen Oasen und buntes Treiben auf den Märkten und in den schattigen Souks.

Zusätzlich empfehlen wir
Badeverlängerung in Barka am Golf von Oman

Die hier beschriebene Rundreise ist nur ein Vorschlag.
Selbstverständlich kann die Reise nach Ihren Wünschen geändert werden!


Unser Reisebaustein läßt Ihnen freie Wahl bei der Buchung Ihrer Flüge ab/bis Deutschland!
Aber selbstverständlich sind wir Ihnen bei der Flugbuchung auch gerne behilflich und unterbreiten auf Wunsch ein kostenloses Angebot.


1. Tag:   MUSCAT (STADTRUNDFAHRT)
Ankunft auf dem Muscat International Airport in eigener Regie.
Ihr deutschsprechende Reiseleitung erwartet Sie. Sie nutzen den kühlen Vormittag und unternehmen zunächst eine Stadtrundfahrt durch Muscat.
Die Hauptstadt des Sultanats Oman liegt um den schönsten natürlichen Hafen des Landes herum.
Seit den Tagen der Antike ist er ein beliebter "Ankerplatz", was die ungefähre Bedeutung des Namens "Muscat" (eigentlich Maskat) ist.
Die Bucht wird bestimmt durch den modernen Al Alam-Palast von Sultan Qaboos bin Said Al Said und flankiert von den eindrucksvollen portugiesischen Festungen Merani und Jelali aus dem 16. Jh.
Ein schroffer Gebirgszug schließt die Stadt zum Landesinneren ab und hat seit jeher ihrer Ausdehnung enge Grenzen gesetzt. So leben auch heute nur wenige Tausend Menschen in Muscat.
Vier Kilometer weiter nördlich liegt die viel größere Bucht von Muttrah, seit Jahrhunderten der wichtigste Umschlagplatz für Waren aus dem Hinterland. Heute erfüllt diese Aufgabe der moderne Seehafen Mina Qaboos. Morgens wird hier der Fisch- und Gemüsemarkt abgehalten, dann belebt sich der Muttrah-Souk, einer der größten Basare des Landes.
Muscat und Muttrah verbindet die Corniche-Road, die der imposanten Felsenküste folgt. Etwas landeinwärts liegen die Städte Ruwi und Qurum. Sie alle zusammen bilden die "Capital Area", in der heute rund 300.000 Menschen wohnen oder etwa 20% der gesamten Bevölkerung.
Sie besuchen die große Sultan Qaboos Moschee und das Bait Al Zubair, ein Privatmuseum der bedeutenden omanischen Handelsfamilie Zubair. Es enthält traditionelle omanische Waffen, Schmuck, Gewänder, Gemälde und historische Fotografien.
Nach der Stadtrundfahrt beziehen Sie Ihr Hotel in Muscat.
Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit, mit einer arabischen Dhau die herrliche Felsenküste entlang zu fahren und bei omanischem Kaffee und Datteln die ganze wilde Schönheit dieser Region entspannt zu geniessen (optional).

2. Tag:   MUSCAT (NAKHL - RUSTAQ - AL HAZM)
Tag zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen in Muscat.
Wir empfehlen Ihnen einen Ausflug in die Berge zu den Festungen Nakhl, Rustaq und Al Hazm.
Busfahrt entlang der Küste nach Barka, einer Festung mit drei großen Rundtürmen dicht am Meer. Sie wurde im 18. Jh. zum Schutz der weit gehend ungedeckten Batinah-Küste angelegt.
In der Nähe besuchen Sie Bait Naman, ein befestigtes Wohnhaus aus dem 17. Jh., das hervorragend restauriert worden ist.
Sie befinden sich hier im wichtigsten Obst- und Gemüseanbaugebiet des Oman "Al Batinah", das sich zwischen dem Golf von Oman und dem Hajar-Gebirge auf einer Länge von rund 270 km von Muscat bis zur Grenze zu den Vereinigten Arabischen Emiraten im Norden erstreckt.
Dies ist rund die Hälfte des kultivierten Bodens im Oman und die dichtest besiedelte Region des Landes. Im Schutze üppiger Palmenhaine wachsen Limonen, Bananen, Grapefruit, Feigen, Papayas, Mangos und verschiedene Gemüse. Das viele Grün tut den Augen gut!
Sie biegen von der Küstenstraße ab und erreichen nach wenigen Kilometern die Festung Nakhl, weithin sichtbar auf einem Felsen unterhalb des Jebel Nakhl gelegen.
on den sechs Wehrtürmen bietet sich ein weiter Blick auf die Ebene und die Oase zu ihren Füßen. Die imposante Größe und majestätische Lage machen Nakhl zu einer der beeindruckendsten Festungen des Landes.
Nach einer umfassenden Renovierung erstrahlt sie wieder im alten Glanz mit kunstvoll geschnitzten Decken, Türen und Fenstern. In der Oase sehen Sie zwischen den Feldern einzelne befestigte Wohnhäuser.
Dann erreichen Sie das Wadi Mistal, eine grüne Oase mit warmen Thermalquellen in einem engen, felsenumstandenen Tal. Ein beliebter Ausflugs- und Picknickort bei den Omanis.
Nach einem Mittagspicknick fahren Sie am befestigten Ort Al Awabi vorbei weiter zur Oase und Festung Rustaq. Im 17. und 18. Jh. Hauptstadt des Omans, bewahrte sich Rustaq seine Unabhängigkeit vom Sultan in Muscat bis in die 1950er Jahre.
Die riesige Festung "Qala'at Al Kesra" ist wohl das imposanteste Bauwerk dieser Art im ganzen Sultanat (Fotostopp). Der Überlieferung zufolge bereits im 6. Jh. von den Persern gegründet, wurde sie in den folgenden Jahrhunderten immer weiter ausgebaut.
Ihre Fahrt geht weiter zur Festung Al-Hazm, gegründet 1708 als Residenz von Imam Sultan ibn Saif II. Nach der erst 1998 abgeschlossenen Renovierung präsentiert sich Al-Hazm als einer der architektonischen Höhepunkte im Oman mit prachtvollen Stukkaturen, mächtigen Türmen und Mauern und einer immer noch intakten Wasserversorgung.
Obwohl die Festung fast schon im Flachland liegt, widerstand sie dank ihrer ungewöhnlich mächtigen Bauweise noch im letzten Jahrhundert einer neunmonatigen Belagerung.
Danach verlassen Sie die Berge und fahren durch die Batinah-Ebene zurück an die Küste und weiter am Golf von Oman entlang nach Muscat.

3. Tag:   Muscat - Wadi Shab - Sur - RAS AL HADD
Tagesetappe ca. 180 km
Auf Ihrer heutigen Fahrt erkunden Sie die Küste des Golfs von Oman südlich der Hauptstadt Muscat bis zum östlichsten Punkt der Küste bei Ras al Hadd.
Quriyat, einst ein reiches Handelszentrum, ist heute nur noch ein kleines Fischerdorf. Nur einige malerische Wachtürme künden noch von untergegangener Größe.
Ihre Fahrt geht weiter entlang der Küste durch eine atemberaubend schöne Landschaft mit bizarren Felsformationen und herrlichen Ausblicken auf das strahlend blaue Meer.
Bei Bimmah machen Sie einen kurzen Halt an einem Sandsteinkrater, dessen Boden mit blaugrünem Wasser bedeckt ist. Im Wadi Shab hat sich in einer spektakulären Schlucht eine idyllische Lagune gebildet.
Kurz dahinter, an der Mündung des Wadi Tiwi, liegt der kleine Ort Tiwi, im Mittelalter ein wichtiger Hafen. Das Wadi führt ganzjährig Wasser, was inmitten unwirtlicher Felsen den Anbau von Datteln, Mango, Feigen und Bananen erlaubt.
Entlang der Nordflanke des Jebel Khadar und des Jebel Bani Djabir, die hier steil ins Meer fallen, geht Ihre Fahrt weiter nach Qalhat.
Seit dem Niedergang der alten Hafenstadt Sohar im Nordoman im 10. Jh. bis zur Zerstörung durch den portugiesischen General Albuquerque 1508, war Qalhat nach Hormuz die bedeutendste Hafenstadt in diesem Teil der Welt.
Der Handel mit Indien, insbesondere der Export von Pferden, hatte eine herrliche Stadt entstehen lassen, die auch Marco Polo stark beeindruckt hatte, der von ihr als "Kalajati" berichtet. Das alte Qalhat ist heute ein riesiges Trümmerfeld, das archäologisch noch unerforscht ist. Von der einstigen Größe zeugt nur noch die Ruine der Moschee Bibi Mariyam aus dem 14. Jh.
Aber auch hier hat die Moderne massiv Einzug gehalten: Aufgrund riesiger Erdgasvorkommen ist im neuen Qalhat eine der größten Erdgasverflüssigungsanlagen der Welt entstanden.
Am Nachmittag erreichen Sie Sur. Nach der Zerstörung des weiter nördlich gelegenen Qalhat war Sur vom frühen 16. Jh. bis zur Mitte des 19. Jh. Omans wichtigste Hafenstadt und Zentrum des Handels mit Sklaven aus Ostafrika und Gewürznelken aus Sansibar.
Danach blieb die Stadt noch bedeutend für den Bau von Dhaus, den traditionellen arabischen Segelschiffen, mit denen die Omanis schon vor fast 1000 Jahren Handel trieben bis nach Indien und China. Heute werden auf den Werften in Sur Dhaus meist nur noch repariert.
Seit den 1990er Jahren wird Sur zu einem regionalen Zentrum ausgebaut; dem damit verbundenen Bauboom sind bereits viele alte Häuser zum Opfer gefallen.
Dann fahren Sie noch einige Kilometer zu Ihrem Tagesziel, dem Fischerort Ras al-Hadd. Von hier erstrecken sich menschenleere Strände kilometerweit nach Süden.
Der ganze Abschnitt steht unter strengstem Naturschutz. Hier kommen in der Nacht jährlich bis zu 100.000 Meeresschildkröten an Land, um ihre Eier im Ufersand abzulegen. Sie fahren in der Nacht nach Ras al Junayz und können mit etwas Glück die Meeresschildkröten dabei beobachten.

4. Tag:   Ras al Hadd - WAHIBA SANDS
Sie verlassen die Küste und wenden sich landeinwärts durch die Provinz Jalan hinein in die Provinz Al Sharqiyah. Die Sharqiyah ist Omans Wüstenprovinz. Immer mehr Sanddünen tauchen zwischen schwarzen Felskegeln auf und der Wind treibt den Sand über die Straße.
Hinter den Orten Bilad Bani Bu Hassan und Bilad Bani Bu Ali erreichen Sie schließlich die Oase al-Mintirib, berühmt im Oman für ihre köstlichen Datteln. Hinter Mintirib beginnt die Sandwüste der Wahiba Sands.
Mit einem Geländewagen fahren Sie hinein in die beeindruckende Dünen-Landschaft der Wahiba Sands. Obwohl rund zwei Drittel des Oman Wüste sind, gibt es nur wenig Sandwüste.
Die Wahiba Sands sind ein 15.000 qkm großer "Sandsee", der durch eine 200 km breite Schotterebene von der riesigen Sandwüste des "Rub Al Khali" (Leeres Viertel) in Saudi-Arabien getrennt ist.
Hier leben etwa 400 Beduinenfamilien vom Stamm der Wahiba, die für ihre Gastfreundschaft bekannt sind. Wenn eine Beduinen-Familie in der Nähe ist, werden Sie bei einem Besuch einen Eindruck gewinnen vom traditionellen Leben dieser Menschen in der Wüste.
Sie übernachten heute im 1000 Nights Camp in der Wüste und werden unter einem überwältigenden Sternenhimmel zu Abend essen.

5. Tag:   Wahiba Sands - Al Hoota Höhlen - Al Hamra - NIZWA
Tagesetappe ca. 180 km
Auf Ihrer Weiterfahrt nach Nordwesten durchqueren Sie die große Kieswüste im Zentrum des Oman. Immer wieder begegnen Sie aufgetürmten Steinhaufen, prähistorischen Grabstätten, von denen einige mehr als 5000 Jahre alt sind.
Dann erreichen Sie das Herz des Oman, den Jebel Akhdar.
Bis zu 3.000 m hoch erheben sich hier die höchsten Gipfel der gewaltigen Hadjar-Gebirgskette. Im Süden des Jebel Akhdar liegen die alten Festungs- und Handelsstädte Nizwa, Bahla und Jabrin.
Zunächst besuchen Sie in der Nähe des Tanuftals die Al Hoota-Tropfsteinhöhlen. Sie erstrecken sich über 5 Kilometer und werden von einem unterirdischen Fluß gekreuzt.
In Zusammenarbeit mit dem Naturkunde Museum Wien hat man einen Teil der Höhlen zugänglich gemacht. An interaktiven Informationsständen können Sie Erdplatten verschieben oder Stalaktiten wachsen lassen.
Dann geht Ihre Fahrt weiter nach Al Hamra, eine der besterhaltenen Lehmbausiedlungen des Landes. Das dörfliche Leben scheint sich seit Jahrhunderten kaum verändert zu haben. Zu Fuß erkunden Sie die schmalen Gassen mit schön geschnitzten Haustüren.
Schließlich erreichen Sie das Ziel Ihrer heutigen Fahrt, die alte Stadt Nizwa.

6. Tag:   NIZWA (BAHLA - JABRIN - BIRKAT AL-MAUZ)
Tagesetappe ca. 130 km
Nizwa war bis in das 12. Jh. hinein Hauptstadt und ist bis heute das religiöse Zentrum des Oman geblieben. Erst 1976 wurde die moderne Asphaltstraße gebaut, mit der auch in Nizwa die Neuzeit Einzug hielt.
Dank ihrer langen Abgeschiedenheit hat die Stadt ihren ursprünglichen Charakter noch weitgehend bewahrt. Viele alte Lehmbauten sind erhalten. Wahrzeichen ist das Große Fort mit einem mächtigen, 24 m hohen Geschützturm, der im Inneren mit Erde gefüllt ist und daher auch starkem Beschuß standhalten konnte.
Neben dem Fort liegt der Souk, heute noch der beste Ort im ganzen Land für schöne und alte Souvenirs. In den Gassen um den Souk haben zahlreiche Silberschmiede ihre Werkstätten und fertigen die besten traditionellen Silberarbeiten im Oman, besonders die berühmten Khanjars, die legendären Silberdolche.
Anschließend fahren Sie durch die Berge nach Bahla, Hauptstadt des Oman zwischen dem 12. und 17. Jh. Noch heute umschließt eine 12 km lange Festungsmauer die Stadt.
Die große Festung Hisn Tamah liegt etwas südlich des Ortes auf einer Anhöhe und gehört seit 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe (z.Zt. nur Außenbesichtigung, wegen Restaurierung geschlossen).
Danach erreichen Sie die Oase Jabrin. Hier besichtigen Sie den befestigten Wohnpalast von Bilarub bin Sultan Al Yaarubi aus dem 17.Jh. Das Jabrin Fort zählt zu den schönsten Festungsbauten im Oman. Die hohen Räume zieren feine Deckenmalereien.
Ihr nächstes Ziel ist Birkat al-Mauz, wenige Kilometer östlich von Nizwa gelegen. Birkat al-Mauz ist eine kleine Oase umgeben von Dattelpalmen und Bananen, die sich ihre traditionelle Atmosphäre bewahrt hat.
Dazu gehört auch das traditionelle omanische Bewässerungssystem des Faladsch, das seit 2006 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Ein ausgeklügeltes System von schmalen Bewässerungskanälen durchzieht die Oase.
Nach einem genau festgelegten Zeitplan wird Wasser in die verschiedenen Kanäle eingeleitet, so daß alle Anrainer ihre Felder bewässern können. Sie spazieren durch Birkat al-Mauz, genießen die Atmosphäre einer alten omanischen Oase und lernen das Faladsch-System aus der Nähe kennen.
Dann geht die Fahrt mit dem Bus zurück zu Ihrem Hotel in Nizwa.

7. Tag:   Nizwa - Muscat - FRANKFURT
Durch eine beeindruckende Berglandschaft, vorbei an alten Oasen umgeben von Dattelpalmen und Bananen, folgt die gute Asphaltstraße dem Wadi Samail, das westliches und östliches Hajar-Gebirge trennt.
Dieser strategisch wichtige Durchbruch wurde von den Festungen Samail, Bidbid und dem befestigten Ort Fanjah gesichert.
Schließlich erreichen Sie die Küste und nach wenigen Kilometern den Muscat International Airport.
Hier endet Ihre erlebnisreiche Rundreise durch das Sultanat Oman und Ihre deutschsprechende Reiseleitung verabschiedet sich von Ihnen.

Weiterreise oder Heimflug in eigener Regie.
Hierbei sind wir Ihnen auf Wunsch gerne behilflich.


Termine & Preise

Preise in EUR pro Person

 

von

bis

DZ

EZZ

Durchführung nur als Individualreise auf Anfrage

Leistungen

UNSERE LEISTUNGEN:

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Interkontinentale Langstreckenflüge
  • Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und Versicherungen
  • Visumgebühr Oman z.Zt. 5 Omanische Rial (ca. 10 Euro) für einen touristischen Aufenthalt bis zu 10 Tagen, zahlbar bei Einreise (auch in ausländischer Währung möglich)
    Deutsche Staatsbürger benötigen einen Reisepaß, der bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig ist und eine freie Seite für das Visum enthält

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Buchung der interkontinentalen Langstreckenflüge durch MERKUR-REISEN auf Anfrage. Orientierungshalber müssen für die Strecke Frankfurt - Muscat - Frankfurt Flugkosten ab ca. EUR 540 p.P. veranschlagt werden. Diese Flüge werden zu tagesaktuellen Tarifen z.B. im Internet gebucht.
  • Aktuelle Angebote renommierter Fluggesellschaften finden Sie bei unserer speziellen Suchmaschine:
    Flüge suchen & buchen
  • Reise-Rücktrittskosten- und Auslandsreise-Krankenversicherung
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!


Linktipps

LINKTIPPS ZUR REISE ALS KUNDENSERVICE

 

Alle Oman-Reisen

Keine Einträge vorhanden

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche