Rajasthan-Rundreise und Maharadscha-Paläste, 13 Tage ab € 1.236

  • Indienreise ab / bis Delhi
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Garantierte Durchführung ab 2 Personen
  • Besichtigungsprogramm und Halbpension inklusive
  • Delhi - Alsisar - Mandawa - Bikaner - Deshnoke - Gajner Palace- Jaisalmer - Jodhpur - Ranakpur - Udaipur - Jaipur - Fatehpur Sikri - Agra - Delhi
Rajasthan-Rundreise und Maharadscha-Paläste
 
Termine & Preise
Leistungen
Linktipps
 

Reiseverlauf

Besuch des Karni Mata-Tempel in Deshnoke!

Eine wahrhaft "königliche" Reise auf den Spuren der Maharadschas von Bikaner, Jaisalmer, Jodhpur, Udaipur und Jaipur zu den großen Höhepunkten in Rajasthan.
Ausgesuchte, besondere Hotels erwarten Sie!
Für die Übernachtung vorgesehen sind historische Paläste und Forts, in denen heute noch Mitglieder der Familie des Mahradschas wohnen:
Alsisar Mahal Palace Hotel in Alsisar in der Shekhawati-Region, Gajner Palace bei Bikaner, wo sich die Reichen und Schönen des kolonialen Indien trafen, Ajit Bhawan Palace in Jodhpur, die frühere Residenz des Bruders des Mahradschas von Jodhpur oder das Shahpura House in Jaipur.
Einige Abendessen nehmen Sie in stilvollen, historischen Restaurants ein:
Im Hanwant Mahal in Jodhpur, im Restaurant 1559 AD in Udaipur oder im Diggi Palace in Jaipur.
Auch moderne Hotels im historischen Baustil von Rajasthan sind vorgesehen, wie das Fort Rajwada in Jaisalmer oder das Ramada Resort & Spa in Udaipur.
In Delhi und Agra wohnen Sie in modernen Hotels der 4-5*-Spitzenkategorie.

Aber Sie sehen nicht nur die großartigen Sehenswürdigkeiten in Rajasthan.
Sie erleben auch die Glanzlichter des Indiens der Mogulkaiser in Delhi, Fatehpur Sikri und Agra mit dem weltberühmten Taj Mahal als Höhepunkt einer unvergeßlichen Indienreise!

Unser Reisebaustein läßt Ihnen freie Wahl bei der Buchung Ihrer Flüge ab/bis Deutschland!
Aber selbstverständlich sind wir Ihnen bei der Flugbuchung auch gerne behilflich und unterbreiten auf Wunsch ein kostenloses Angebot.

1. Tag:   DELHI
Ankunft in Delhi in eigener Regie.
Begrüßung auf dem Flughafen und Fahrt zu Ihrem Hotel direkt in Delhi, wo Ihr Zimmer ab 12 Uhr bereit steht.
Sie erkunden die Hauptstadt von Indien bei einer Stadtrundfahrt durch Alt- und Neu-Delhi.
Die Anfänge der indischen Hauptststadt reichen bis in das 8. Jh. n. Chr. zurück. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte bauten verschiedene Dynastien sieben "Delhis". Das heutige Alt-Delhi ist die letzte, siebte Stadt "Shahjahannabad", die in der ersten Hälfte des 17. Jhs. von Großmogul Shah Jahan als neue Hauptstadt des Mogul-Reiches angelegt wurde.
Sie sehen (von außen) das mächtige "Rote Fort", dessen 3 km lange Mauern 18 bis 30 m hoch aufragen. Früher ein Zeichen für die Größe der Mogul-Herrscher, ist es heute noch ein wichtiges, nationales Symbol:
Jedes Jahr am 15. August (Unabhängigkeitstag) wendet sich der indische Premierminister von hier aus mit einer Rede an die Nation.
Mit einer typischen Fahrrad-Rickscha geht die Fahrt über die Chandi Chowk ("Silberstraße"), die Hauptstraße von Alt-Delhi und seit jeher das geschäftige Herz der Altstadt mit vielen Geschäften. Hier biegen Sie ein in enge Basargassen, die sich seit der Mogul-Zeit kaum verändert haben und erreichen Jama Masjid, die größte Moschee in Indien.
25.000 Menschen fasst der große Innenhof, den zwei 40 m hohe Minarette überragen. Shah Jahan ließ dieses monumentale Gotteshaus 1644-1658 errichten.
Indiens wichtigste Gedenkstätte ist Raj Ghat. Ein großer Quader aus schwarzem Marmor markiert die Stelle, an der Mahatma Gandhis Leichnam 1948 nach hinduistischem Ritual eingeäschert wurde.
Stets liegen frische Blumen auf dem Marmor und heute noch kommen täglich viele Menschen, die des pazifistischen Staatsgründers gedenken, der selbst Opfer eines Attentats wurde. In den Marmor wurden Gandhis letzte Worte gemeißelt "Hey Ram" (Oh Gott).
Dann besuchen Sie den berühmten Qutub Minar-Komplex.
Hier steht die erste Moschee auf indischem Boden (12. Jh.), deren Bau so eilig betrieben wurde, daß Bauelemente von kurz zuvor abgerissenen Hindutempel verwendet wurden. So haben Sie das seltene Erlebnis, Darstellungen von Menschen, denen man zum Teil allerdings die Köpfe abgeschlagen hat, in einer Moschee zu sehen.
Der große Turm ist 72,5 m hoch und war im 14. Jh. der höchste Turm in Indien.
Ein besonderes Kuriosum ist die Eiserne Säule, die in den letzten mehr als 800 Jahren keinen Rost angesetzt hat. Wenn Sie die Säule mit nach hinten ausgestreckten Armen umfassen können, dürfen Sie sich etwas wünschen!
Sie besuchen das Grab von Mogulkaiser Humayun (1530-1556). Errichtet von seiner Frau Haji Begum 1562, ist es die erste Grabanlage, die in einem großen Garten liegt und ein frühes Beispiel der Mogul-Architektur.
Dieser Garten mit Kanälen und Springbrunnen sowie die große Kuppel über dem Mausoleum finden sich einige Jahrzehnte später im Taj Mahal in Vollendung wieder.
Neu-Delhi ist Sitz der Regierung. Es wurde am Reißbrett geplant und in den Jahren 1911-1931 von Sir Edwin Lutyens als ruhige Gartenstadt mit großzügigen Straßen und Plätzen erbaut.
Hier sehen Sie das mächtige India Gate, das an die 70.000 indischen Soldaten erinnert, die im 1. Weltkrieg für das Britische Empire gefallen sind.
Dann fahren Sie die breite Paradestraße Raj Path entlang, über die am Republic Day (26. Januar) eine farbenprächtige Parade mit Kamelen und Elefanten zieht. Etwas rechts zurückgesetzt sehen Sie den runden Bau des indischen Parlaments.
Die Straße läuft weiter zwischen den beiden Regierungsgebäuden hindurch. Am Ende erhebt sich der repräsentative Kuppel des Rashtrapati Bhawan. Früher residierte hier der Vizekönig von Indien, heute ist es die offizielle Residenz des Präsidenten von Indien.

2. Tag:   Delhi - ALSISAR & MANDAWA
Tagesetappe ca. 260 km, ca. 6 Std.
Am Morgen beginnt Ihre Rajasthan-Rundreise mit der Fahrt nach Alsisar in der beige-braunen Halbwüste der Shekhawati-Region im Nordosten von Rajasthan.
Shekhawati war einst wichtiger Knotenpunkt an der Seidenstraße zwischen China und dem Nahen Osten.
Die Handelströme zogen Kaufleute von weither an, die im 18.Jh. Alsisar gründeten. Durch den Handel reich geworden, bauten sie sich vor allem im 19.Jh. repräsentative Wohnhäuser (Havelis), die außen und innen farbenprächtig bemalt wurden.
Die meisten Havelis finden sich heute in der Shekhawati-Region, die sich stolz als das "Freilichtmuseum von Rajasthan" bezeichnet.
Die Handelströme haben sich seither in andere Regionen verlagert und viele Besitzer der Havelis gehen heute in Mumbai (Bombay) ihren Geschäften nach.
So scheint Shekhawati aus der Zeit gefallen zu sein, was der Region ihren ganz eigenen Zauber gibt. Erst vor etwa 20 Jahren wurde die Gegend von ausländischen Reisenden entdeckt.
Im Städtchen Alsisar sind die Straßen nicht asphaltiert und man fühlt sich wie an der Wende vom 19. zum 20. Jh. Den Ort überragt die historische Palastanlage des Alsisar Mahal, in der Sie heute übernachten.
Es lohnt sich, über die staubigen Straßen zu bummeln und die vielen teils prächtig bemalten Havelis zu bewundern.
Das halbwüstenartige Klima ist entsprechend trocken, so daß die Bewohner jeden Tropfen Regenwasser auffangen müssen. Sie finden in Alsisar einige Brunnen, bei denen Stufen hinunter zum Wasser führen.
Diese im westlichen Indien typischen Stufenbrunnen sind reich mit hinduistischen Motiven verziert.
Am Nachmittag besuchen Sie den in der Nähe gelegenen Ort Mandawa (ca. 20 km).
Die geschäftige kleine Marktstadt wurde im 18. Jh. gegründet und anschließend befestigt. Das schöne Mandawa Castle wurde 1760 als befestigter Palast des Maharadschas gebaut und überragt die Stadt.
Auch in Mandawa zeugen prachtvoll bemalte Havelis der Kaufleute vom vergangenen Reichtum.
Sie besichtigen zwei der schönsten Havelis von Mandawa von 1870 und 1910 mit der berühmten Shekhawati-Malerei. Neben den traditionellen Motiven und vielen Elefanten haben die Maler auch Eisenbahn und Auto aus dem frühen 20.Jh. auf den Hauswänden verewigt.
Dann geht die Fahrt zurück nach Alsisar. Auf der Dachterrasse des Alsisar Palast können Sie einen Sundowner zu sich nehmen und dabei den wundervollen Ausblick über das historische Alsisar genießen.

3. Tag:   Alsisar - Bikaner - Deshnoke - GAJNER PALACE
Tagesetappe ca. 190 km, ca. 5 Std.
Dann geht Ihre Rajasthanreise weiter in die Wüste Thar nach Bikaner.
Die Region von Bikaner ist berühmt für ihre Kamelzucht. Die indische Armee unterhält hier noch immer ein Kamelkorps, das am Republic Day (26. Januar) festlich geschmückt an der großen Parade durch Neu Delhi teilnimmt.
Die Wüstenstadt im Norden von Rajasthan hat heute rund 420.000 Einwohner. 1488 von Rao Bikaji gegründet, entwickelte sich Bikaner rasch zu einer wichtigen Station an den großen Karawanenstraßen.
In der Altstadt von Bikaner sehen Sie einige sehr schöne Kaufmannspaläste (Havelis). Sie sind nicht bemalt wie in Shekhawati dafür aber reich mit feinen Steinmetzarbeiten verziert!
Sie besichtigen das Junargarh Fort. Diese mächtige Festung mit 2 Toren, 37 Bastionen und umgeben von einer 986 m langen Mauer, beherrscht noch heute die Stadt.
Im Innern des Forts sehen Sie verschiedene Paläste, deren gut erhaltene Räume herrliche Wandmalereien und Spiegelintarsien zieren.
Ein Abstecher führt Sie dann in das Städtchen Deshnoke ca. 32 km südlich von Bikaner.
Sie besuchen den Karni Mata-Tempel, der auf das 15. Jh. zurückgeht. Karni Mata soll als Inkarnation der Göttin Durga im 14. Jh. gelebt haben und wird als Schutzgöttin der Rajputen und besonders der Maharadschas von Bikaner verehrt.
Der Tempel ist in ganz Indien auch als "Heiliger Rattentempel" berühmt. Hier werden Tausende von Ratten verehrt als Inkarnationen der Seelen von Verstorbenen. Nach einer Weissagung von Karni Mata sollen die Seelen nach ihrem Leben als Ratten als Menschen wiedergeboren werden.
Von den Priestern und den vielen Pilgern liebevoll mit Milch, Körnern und Süßigkeiten gefüttert, wimmeln sie ohne Furcht im ganzen Tempel umher. Ein wahrhaft einzigartiges Erlebnis! Es verheißt Glück, sollte Ihnen eine Ratte über den Fuß laufen.
Übrigens, liebevoll umsorgt werden nur diese besonderen "Tempelratten". Die Ratten außerhalb des Tempels werden auch in Deshnoke als Schädlinge gejagt.

Von Deshnoke fahren Sie einige Kilometer hinaus in die Wüste Thar.
Mitten in der unwirtlichen Wüste könnte man glauben, eine Fatamorgana vor sich zu haben:
Es wird üppig grün mit Wäldern und Büschen, ein See öffnet sich vor Ihnen und an seinem Ufer erhebt sich der einzigartige Gajner Palace!
Gajner Palace ist das frühere Jagdschloß des Maharadschas von Bikaner, der sich 1922 eigens eine Eisenbahn von Bikaner nach Gajner bauen ließ.
Die Jagdgesellschaften auf Gajner Palace waren legendär im kolonialen Indien.
Alles, was Rang und Namen hatte, war Jagdgast in Gajner und die Weihnachtsjagd auf Flughühner war DAS gesellschaftliche Spitzenereignis des Jahres!
Seit 1976 ist Gajner Palace ein Heritage Hotel, in dem Sie sich wie ein Maharadscha fühlen können.
Rest des Tages zur freien Verfügung für eigene Unternehmungen in Gajner. Sie können eine Bootsfahrt auf dem See unternehmen oder das riesige Wildreservat von mehr als 6.000 Morgen erkunden.

4. Tag:   Gajner - JAISALMER
Tagesetappe ca. 290 km, ca. 7 Std.
Weiter geht Ihre Fahrt durch die endlose Wüste Thar, durch Dörfer mit farbenfroh gekleideten Menschen, vorbei an vielen Kamelkarren und manch einer Ziegenherde zur nächsten Station Ihrer Rajasthanreise nach Jaisalmer.
Einst eine wohlhabende Station an den Karawanenrouten nach Zentralasien, ist Jaisalmer heute nur noch eine Kleinstadt mit knapp 40.000 Einwohnern, ein entlegener Außenposten hinter dem sich endlos die Dünen der Sandwüste erstrecken bis zur nahegelegenen Grenze zu Pakistan.
Und doch - keine andere Stadt in Indien läßt sich mit Jaisalmer vergleichen! Ein Märchen aus 1001 Nacht scheint wahr geworden, wenn Sie diese einmalige Festungsstadt im Licht der untergehenden Sonne sehen!
Sie beziehen Ihr Zimmer im Fort Rajwada. Nach der langen Fahrt durch die Wüste Thar können Sie sich auf makellos grünem Rasen von den freundlichen Rajputen einen Sundowner servieren lassen.

5. Tag:   JAISALMER
Das Fort, 1156 auf dem 80 m hohen und 120 m langen Trikuta-Felsen errichtet, bildet das Zentrum. Noch heute lebt ein Viertel der Bevölkerung innerhalb der mächtigen Festungsmauern, geschützt von 99 trutzigen Bastionen.
Häuser, Paläste und Tempel drängen sich auf engstem Raum. Kein Auto passt durch die schmalen Gassen, nur Kamele und Mopeds als einzige Transportmittel in der Altstadt.
Das Gewirr der kleinen Gäßchen mit zahllosen Geschäften und Werkstätten nimmt Sie gefangen; man kann stundenlang herumwandern und immer wieder Neues entdecken: ein einzigartiges Freilichtmuseum!
Sie besuchen die alten Jain-Tempel (12.-15. Jh.) mit atemberaubend schönen Steinmetzarbeiten und den alten Palast.
Zu Füßen des Felsens breitet sich die neue Stadt aus, die in der zweiten Hälfte des 17. Jhs. von reichen Kaufleuten erbaut wurde. Reiche Haveli mit allerfeinsten Steinmetzarbeiten schmücken die Stadt noch heute und bilden eine perfekte Ergänzung zu der mittelalterlichen Altstadt.
Jaisalmer muß man gesehen haben!
Am Nachmittag fahren Sie hinaus in die Wüste Thar zum Dorf Khuri. Inmitten goldgelber Sanddünen leben hier die Menschen ein genügsames Leben. Die runden Hütten sind aus Stroh und Lehm gebaut und bemalt.
So ähnlich haben schon vor Generationen die Menschen hier draußen in der Wüste gelebt.
Auf einem Kamel reiten Sie die Sanddünen hinauf, um - mit etwas Glück - einen Sonnenuntergang zu erleben, der die Sandwüste erst golden und dann tiefrot färbt.
Hier in der Wüste wird Ihnen das Abendessen serviert. Und während die Raikas, die Kamelführer, etwas Musik machen, gewinnen Sie einen Eindruck wie das Leben zu Zeiten der großen Karawanen auf der Seidenstraße gewesen sein muß.
Anschließend Fahrt zurück zu Ihrem Hotel.

6. Tag:   Jaisalmer - JODHPUR
Tagesetappe ca. 290 km, ca. 6 Std.
Heute verlassen Sie die Wüste Thar und erreichen am Nachmittag Jodhpur. Schon weitem sehen Sie das gewaltige Meherangarh Fort!
Die mächtige Burganlage erhebt sich auf einem 120 m hohen Felsen und beherrscht die ganze Stadt Jodhpur.
Ihr Hotel für diese Nacht ist der historische Ajit Bhawan Palace.
Er wurde an der Wende zum 20. Jh. erbaut von Ajit Singh, dem Bruder des Maharadschas von Jodhpur. Genießen Sie das stilvolle Ambiente.
Das Abendessen nehmen Sie heute im OTA Heritage Restaurant ein. Es liegt am Ufer des kleinen Gulab Sagar See und bietet von seiner Dachterrasse einen überwältigenden Blick auf die majestätische Festung Meherangarh Fort!

7. Tag:   Jodhpur - Ranakpur - UDAIPUR
Tagesetappe ca. 280 km, ca. 6 Std.
Am Vormittag besuchen Sie zunächst das Meherangarh Fort, das Rao Jodha 1459 errichten ließ.
Die steile Zufahrt windet sich den Berg hinauf bis zu den riesigen, schweren Toren. Meterlange Eisennägel schützten die Tore vor Angriffen mit Kriegselefanten.
Im Inneren befinden sich kunstvolle Paläste mit reichverzierten Fassaden und ein sehenswertes Museum.
Von den zahlreichen Galerien der Festung bietet sich ein prachtvoller Ausblick auf die Landschaft und die Stadt zu ihren Füßen. Viele Häuser sind blau angestrichen, was sehr reizvoll mit den braun-beigen Farbtönen der Wüstenlandschaft kontrastiert.
Das Umland dominiert die riesige Silhouette des Umaid Bhavan-Palace. In den 1940er Jahren errichtet, zeugt dieser monumentale Bau mit 347 Zimmern vom märchenhaften Reichtum des Maharadschas von Jodhpur, dessen Familie heute noch eine Hälfte des Palastes bewohnt.
Nach dem Fort besuchen Sie Jaswant Thada. Strahlend-weiß leuchtet der Marmor-Kenotaph in der Sonne. Es ist ein typisch hinduistischer "Chatri", der an die Einäscherung des Rajas Jaswant Singh II. im Jahre 1895 erinnert.
Weiterfahrt durch die Halbwüste in südöstlicher Richtung nach Ranakpur, einen der fünf heiligsten Orte der Jain in Indien. Hier steht eine der größten und bedeutendsten Tempelanlagen der Jain, der unvergleichliche Chaumukha Tempel.
Dieser herrliche Marmortempel aus dem Jahr 1439 hat 29 Hallen, die von 1.444 Pfeilern getragen werden, von denen keine zwei gleich sind! Die Feinheit der Steinmetzarbeiten ist überwältigend!
Weiterfahrt zum nächsten Ziel und weiteren Höhepunkt Ihrer Reise durch Rajasthan, der wunderschönen Stadt Udaipur.

8. Tag:   UDAIPUR
Udaipur wurde nach der Zerstörung von Chittorgarh die neue Hauptstadt der Maharadschas von Mewar.
Gegründet 1568 vom Maharana Udai Singh, entstand im Laufe der Zeit inmitten einer dürren Berglandschaft die schönste Stadt in Rajasthan mit sehenswerten Palästen, inselreichen Seen, Springbrunnen und Gartenanlagen.
Die schmalen Gäßchen der Altstadt mit zahlreichen Läden und Werkstätten laden zu einem Bummel ein.
Am Vormittag besichtigen Sie den Stadtpalast in Udaipur. Von den zahlreichen Höfen, Galerien, Tempeln und Pavillons dieser größten Palastanlage in Rajasthan hat man einen wundervollen Blick auf den Pichola-See.
In seiner Mitte liegt der elegante, schneeweiße Lake Palace, einst die Sommerresidenz des Herrschers und heute eines von Indiens berühmtesten Luxushotels, in dem auch schon James Bond weilte (im Film "Octopussy").
Anschließend besuchen Sie den Jagdish-Tempel, in dem ein schwarzes Steinbild von Vishnu als Herrn des Universums verehrt wird.
Am nördlichen Stadtrand von Udaipur besuchen Sie Saheliyon ki Bari, den "Garten der Ehrenjungfrauen", eine herrliche kleine Anlage mit Springbrunnen, Pavillons, Lotosteichen und Marmor-Elefanten, die einst dem Amüsement der Herrscherfamilie vorbehalten war.
Anschließend statten Sie der Kristallgalerie einen Besuch ab. Der Maharadscha von Udaipur hat hier seine wertvolle Kristallsammlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Udaipur ist auch als "Stadt der Seen" bekannt. Vier große, künstliche Seen haben Udaipur und den ganzen Hofstaat mit Wasser versorgt. Einer davon ist der Pichola-See, ein Wasserreservoir von mehr als 3 km Länge und 2 km Breite. Der See liegt direkt im historischen Zentrum; an seinem Ufer erstreckt sich die weitläufige Palastanlage.
Am späten Nachmittag unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See (wasserstandabhängig). Im Licht der untergehenden Sonne erglühen die Paläste der Stadt in warmen Farben. Bei Ihrer Bootsfahrt sehen Sie zwei kleine Inseln mit den Palästen Jag Mandir und Jag Niwas (Lake Palace).
Zum Abendessen besuchen Sie das Tribute Restaurant in schöner Lage am Ufer des Rang Sagar Lake. Er wurde 1668 als künstlicher See angelegt und ist mit dem Pichola See verbunden. Bei einem sundowner geht ein erlebnisreicher Tag zu Ende.

9. Tag:   Udaipur - JAIPUR
Tagesetappe ca. 400 km, ca. 7 Std.
Ihre Rundreise durch Rajasthan geht weiter nach Jaipur, Hauptstadt von Rajasthan.
Jaipur wurde anstelle von Amber 1728 erbaut als neue Residenzstadt des Maharadschas von Jaipur.
Seit dem Besuch von Prinz Albert 1883 sind die Häuser der Altstadt in der traditionellen Willkommensfarbe Rosa gestrichen.
Rest des Tages zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen in Jaipur.
Spazieren Sie durch die Altstadt und sehen Sie das Leben auf den Straßen und Gassen von Jaipur. Da bieten Dentisten ihre Dienste an, so daß Sie sich gleich neben der Straße ein Gebiß anfertigen lassen können.
Oder Sie stellen sich an eine belebte Straßenkreuzung und betrachten das unglaubliche Gedränge von Mopeds, Dreirädern, Fußgängern, Autos und Bussen. Mitten durch das Geschiebe schreitet gelegentlich auch majestätisch ein Elefant!

10. Tag:   JAIPUR
Nur wenige Kilometer nordöstlich der Stadt erhebt sich auf felsigen Bergen die fantastische alte Festung Amber, ein Labyrinth aus dicken Mauern und Türmen, die sich im Wasser des Maota-Sees malerisch spiegelt (wenn es in der Monsunzeit genug geregnet hat).
1135 erbaut, residierten hier die Maharadschas bis zu Ihrem Umzug nach Jaipur. Mit dem Jeep fahren Sie den Berg hinauf.
Mächtige Tore öffnen den Weg zu einem herrlichen, säulenbestandenen Marmorpalast, der von einer Million glimmender Spiegelstückchen erleuchtet wird!
Auf der Fahrt zurück nach Jaipur halten Sie für ein Foto am berühmtesten Bauwerk der Stadt: Hawa Mahal, ein ehemaliges Lustschloß der Maharadschas.
Die Straßenfront ist eine prachtvoll gestaltete Fassade mit 953 Fenstern.
Von hier aus konnten die Hofdamen das Straßenleben, Paraden und Aufmärsche beobachten, ohne selbst gesehen zu werden. Durch die vielen Fenster zirkuliert ständig die Luft, was zum Namen "Palast der Winde" führte.
Mit einer Fahrrad-Rickscha unternehmen Sie eine kleine Fahrt durch die schmalen Gassen und vorbei an vielen Geschäften.
Am Nachmittag besichtigen Sie die "rosenfarbene Stadt" Jaipur:
Der Stadtpalast ist eine beeindruckende Mischung aus rajasthanischen und mogulischen Stilelementen. Die Familie des Maharadschas von Jaipur bewohnt heute noch einen Teil des Palasts.
Das Palastmuseum enthält u.a. schöne Teppiche und die berühmten indischen Miniatur-Malereien aus der Mogulzeit.
Unter freiem Himmel befindet sich die weitläufige Anlage von Jantar Mantar. Dieses Observatorium ließ sich der sternenbegeisterte Maharadscha Jai Sing II. in den Jahren 1728 - 1734 erbauen. Es ist bis heute die größte Freiluftsternwarte der Welt, deren 17 große Instrumente immer noch erstaunlich genau den Stand der Gestirne anzeigen.
Zum Abendessen sind Sie im Diggi Palace. Die Diggi Familie gehört zu den vielen historischen Feudalherren in Rajasthan. Ihr Herrschaftsbereich liegt einige Kilometer von Jaipur entfernt, aber in der Hauptstadt hatte sich die Familie vor Generationen ein repräsentatives Haveli gebaut, das sie heute noch teilweise bewohnt. In einigen Räumen wurde ein stilvolles Restaurant eingerichtet.
Fahrt zurück in Ihr Hotel in Jaipur.

11. Tag:   Jaipur - Fatehpur Sikri - AGRA
Tagesetappe ca. 260 km, ca. 6 Std.
Heute verlassen Sie den Bundesstaat Rajasthan und weiter führt Ihre Indienreise nach Agra im Bundesstaat Uttar Pradesh.
Unterwegs besichtigen Sie Fatehpur Sikri.
Die ehemalige Residenz des Großmoguls Akbar wurde ganz aus rotem Sandstein errichtet und von einer 11 km langen Mauer umgeben. Trotz ihrer Schönheit war der Stadt keine lange Geschichte beschieden: 1571 aus Dankbarkeit für die Geburt seines Sohnes gegründet, gab Akbar nach nur 14 Jahren 1585 seine Residenz aus politischen Gründen auf.
Es ist ein unvergeßliches Erlebnis durch diese herrliche, gut erhaltene Anlage zu gehen. Gebäude wie der Diwan-i-Khas, in dem Akbar seine Beratungen abhielt und Gesandschaften empfing, der fünfstöckige Bau des Panch Mahal, die Brunnenanlage Anup Talao oder das gewaltige Tor Buland Darwaza zeigen Akbars Vorstellung von kaiserlicher Größe.
Im weiten Innenhof steht das leuchtend-weiße Grab von Salim Chisti, einem Sufi-Heiligen, der Akbar einst die Geburt eines Sohnes prophezeit hatte.
Das Grab wird heute von vielen Pilgern besucht. Die filigranen Marmorgitter vor den Fenstern sind überwältigende Steinmetzarbeiten!
Von Fatehpur Sikri sind es nur noch wenige Kilometer bis Agra, dem Ziel der heutigen Fahrt. Die Residenzstadt der frühen Mogulkaiser liegt auf dem rechten Ufer des heiligen Flusses Yamuna.

12. Tag:   Agra - DELHI
Tagesetappe ca. 200 km, ca. 5 Std.
Am Morgen besuchen Sie das Wahrzeichen Indiens und eines der berühmtesten Baudenkmäler der ganzen Welt - das einzigartige und unvergleichliche Taj Mahal.
Ein Traum aus weißem Marmor erhebt sich direkt am Ufer des Yamuna 58 m hoch in einem eleganten Garten aus Springbrunnen und Wasserbecken, die an den Paradiesgarten erinnern.
Je nach Tageszeit und Wetter ändert der Bau seine Farbe. Das Taj Mahal ist sicher eines der Weltwunder, das man einmal in seinem Leben mit eigenen Augen gesehen haben muß!
1631-1648 ließ Shah Jahan dieses Mausoleum für seine Lieblingsfrau Mumtaz Mahal errichten. Sie war im Alter von 38 Jahren nach der Geburt des 13. Kindes gestorben.
Sie besichtigen dieses herrliche Bauwerk, an dem mehr als 20.000 Arbeiter aus vielen Ländern gebaut haben. Das besondere Kunsthandwerk der Steinintarsien wird bis heute in Agra in vielen Handwerksbetrieben gepflegt.
Von der Größe der Mogulzeit kündet die Burg von Agra, deren rote Sandsteinmauern die Häuser der Stadt überragen.
Mogulkaiser Akbar begann 1565 mit dem Bau der riesigen Festungs- und Palastanlage, der mächtige Festungsmauern mehr als 2,5 km lang sind. Shah Jahan verbrachte die letzten Jahre seines Leben in der Festung von Agra (1658-66) als Gefangener seines Sohnes Großmogul Aurangzeb.
Herrliche Pavillons und Terrassen mit wunderschöner Aussicht auf den Fluß Yamuna und das Taj Mahal in der Ferne machen den Besuch der Burg zu einem herausragenden Erlebnis. Der Überlieferung zufolge starb Shah Jahan im achteckigen Turm Musamman Burj mit einem Spiegel in der Hand, in dem er von seinem Totenbett aus noch einmal das Taj Mahal sehen konnte.

Dann geht Ihre Fahrt zurück nach Delhi.
Mit dem Abendessen in einem Restaurant geht Ihre Rundreise durch Rajasthan zu den Städten und Palästen der Maharadschas zu Ende.
Nach dem Abendessen Fahrt zum Flughafen.

13. Tag:   DELHI
Weiterreise oder Heimflug in eigener Regie.
Hierbei sind wir Ihnen auf Wunsch gerne behilflich.


Termine & Preise

Preise in EUR pro Person

jetzt buchen
 

von

bis

DZ

EZZ

19.08.2017

31.08.2017

1.236

323

16.09.2017

28.09.2017

1.236

323

21.10.2017

02.11.2017

1.498

538

Allerheiligen

11.11.2017

23.11.2017

1.498

538

09.12.2017

21.12.2017

1.498

538

20.01.2018

01.02.2018

1.498

538

17.02.2018

01.03.2018

1.498

538

17.03.2018

29.03.2018

1.498

538

07.04.2018

19.04.2018

1.298

365

18.08.2018

30.08.2018

1.298

365

15.09.2018

27.09.2018

1.298

365

20.10.2018

01.11.2018

1.575

574

Allerheiligen

10.11.2018

22.11.2018

1.575

574

Vorschautermin -- Änderungen vorbehalten

01.12.2018

13.12.2018

1.575

574

Vorschautermin -- Änderungen vorbehalten


Leistungen

IM PREIS ENTHALTENE LEISTUNGEN:

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Interkontinentale Langstreckenflüge
  • Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und Versicherungen
  • Indisches Touristenvisum
    Konsulargebühr für deutsche Staatsbürger z.Zt. ca. EUR 65 p.P.
    Ihr Reisepaß muß bei Reiseende mindestens noch 6 Monate gültig sein und 2 freie Seiten für das Visum enthalten. Für die Beantragung muß ein Online-Visumantrag über die Internetseite des Indischen Innenministeriums auf englisch ausgefüllt werden: Indian Visa Online
    Wählen Sie "Regular Visa Application", d.h. Beantragung in Deutschland über eines der für Ihr Bundesland zuständigen indischen Konsulate. Meiden Sie lieber das e-Tourist Visa (eTV) als "visa upon arrival", da es bei Ankunft Probleme bereiten kann.
    Planen Sie für die Beantragung mind. 4 Wochen Zeit ein.
    Weitere Informationen finden Sie bei den verschiedenen Visadiensten im Internet, die auch das Visum für Sie besorgen können, wie z.B. VisaExpress: Visa Express: Visum Indien

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Buchung der interkontinentalen Langstreckenflüge durch MERKUR-REISEN auf Anfrage. Flugkosten für die Strecke Frankfurt - Delhi - Frankfurt ab ca. EUR 560 p.P.. Diese Flüge werden zu tagesaktuellen Tarifen z.B. im Internet gebucht. So haben Sie maximale Flexibilität für Ihre Reiseplanung.
  • Aktuelle Angebote renommierter Fluggesellschaften finden Sie bei unserer speziellen Suchmaschine: Flüge suchen & buchen
  • Preis für Extranacht in Delhi auf Anfrage
  • Reise-Rücktrittskosten- und Auslandsreise-Krankenversicherung
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!

Linktipps

 

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche