10 Tage Ecuador-Rundreise Straße der Vulkane ab € 1.588

  • Ecuadorreise ab Quito / bis Guayaquil
  • Mit Bus und Zug durch die Anden
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Garantierte Durchführung ab 4 Personen
    Maximal 20 Personen
  • Quito - Otavalo - Papallacata - Strasse der Vulkane - Antisana Naturreservat / Cotopaxi Nationalpark - Cotopaxi - Riobamba - Teufelsnase - Ingapirca - Cuenca - Guayaquil
  • Optionales Vorprogramm: Sacha Lodge im Amazonasgebiet 
  • Optionale Nachprogramme: Galapagos Inseln

Ecuador-Rundreise Straße der Vulkane
 
Reiseverlauf
Termine | Preise
Leistungen
Wichtige Infos
 
 

Reiseverlauf

Route
Routenkarte

Zugfahrt zur Teufelsnase!

Ecuador ist mit rund 275.000 qkm Fläche der kleinste Staat in den Anden und eines der kleinsten Länder in Südamerika. Hinzu kommen noch einmal rund 8.000 qkm für den Galapagos Archipel, der etwa 1.000 km vom Festland entfernt im Pazifik liegt.
Dennoch erwartet den Reisenden in dem relativ kleinen Ecuador eine außerordentlich große Vielfalt:
Menschen unterschiedlichster Abstammung und Hautfarbe
Kulturen der Kolonialzeit in Quito und Cuenca und der Indiovölker in den Anden
atemberaubende Landschaften vom tropischen Regenwald am Amazonas über Eiswüsten in den Anden und die weltberühmte "Strasse der Vulkane" bis zu den Galapagos Inseln mit ihrer ganz einzigartigen Tierwelt.
So gilt Ecuador als eines der vielfältigsten Länder der Erde!

Sie besuchen die Hauptstadt Quito, die dank ihrer einmaligen Lage in den Anden zu Füßen mächtiger Vulkane und ihrer hervorragend erhaltenen kolonialen Altstadt die schönste Hauptstadt in Südamerika ist.
Auf der "Strasse der Vulkane" reisen Sie weiter durch das Hochland nach Süden und sehen einige der höchsten aktiven Vulkane der Welt.
Dabei begegnen Sie in den Anden verschiedenen Indiovölkern, die auf farbenfrohen Märkten regen Handel treiben. Über die herrliche Kolonialstadt Cuenca erreichen Sie schließlich die Hafenstadt Guayaquil am Pazifik.
Vor der Rundreise können Sie an unserem Vorprogramm teilnehmen und den Regenwald im tropischen Ecuador im Amazonasgebiet besuchen.
Im Anschluß an unsere Rundreise sollten Sie auf jeden Fall einen Besuch auf den Galapagos Inseln einplanen, wobei Sie die Wahl zwischen verschiedenen Nachprogrammen haben!

Willkommen bei unserer Rundreise mit Bus und Zug durch ein besonderes Land in Südamerika, das sympathische Ecuador!

Unser Reisebaustein läßt Ihnen freie Wahl bei der Buchung Ihrer Flüge ab/bis Deutschland! Aber selbstverständlich sind wir Ihnen bei der Flugreservierung auch gerne behilflich.

Alternativ können Sie unseren Reisebaustein auch als Einzelreise exklusiv für nur einige Personen buchen. Ohne Gruppe bestimmen Sie dann selbst den Termin Ihrer Reise!


Zusätzlich empfehlen wir
Optionales Vorprogramm in Ecuador:
Sacha Lodge im Amazonasgebiet

Optionale Nachprogramme Galapagos Inseln:
4 Tage Galapagos-Standortreise Insel Santa Cruz
6 Tage Galapagos-Rundreise Insel Santa Cruz-Floreana-Isabela
5 Tage Galapagos Kleine Kreuzfahrt


1. Tag:   QUITO
Ankunft in Quito in eigener Regie.
Begrüßung auf dem Flughafen und Fahrt zu Ihrem Hotel in Quito.
Die Hauptstadt von Ecuador liegt nur 22 Kilometer südlich des Äquators im Hochland der Anden umgeben von den mächtigen, schneebedeckten Vulkanen Cotopaxi (5.897 m), Cayambe (5.790 m) und Antisana (5.753 m).
Mit einer Höhe von etwa 2.850 m ist Quito die höchstgelegene Hauptstadt der Welt.
Ein überreiches und liebevoll gepflegtes kulturelles Erbe aus der Kolonialzeit mit üppigen Barock-Bauten und vielen Kirchen und Klöstern (Quito wird auch "das Kloster von Amerika" genannt) zusammen mit der überwältigenden Panoramalage in einem schmalen Hochtal der Anden machen Quito zur schönsten Hauptstadt in Südamerika!

2. Tag:   QUITO: STADTRUNDFAHRT & ÄQUATOR-DENKMAL
Am Vormittag erkunden Sie die historische Altstadt von Quito.
Zu Fuß gehen Sie mit Ihrer deutschsprechenden Reiseleitung durch die engen Gassen. Wegen ihres Reichtums an kolonialer Architektur wurde die Altstadt schon 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Im Zentrum der Altstadt liegt die Plaza de la Independencia, umrahmt von der Kathedrale, dem Regierungspalast und dem Palast des Erzbischofs.
Weiter südlich besuchen Sie La Compania, die beeindruckendste Kirche von Ecuador. Nach 161-jähriger Bauzeit wurde die Kirche 1605 fertiggestellt.
Goldene Kuppeln, eine reichgeschmückte Fassade und ein überwältigender Barock-Schmuck im Inneren machen La Compania zu einer der schönsten Kirchen in Südamerika.
Mit dem Bau des Klosters San Francisco wurde 1534, nur 50 Tage nach Gründung der Stadt, begonnen. Es ist die älteste Kirche in Südamerika und der größte Kolonialbau in Quito.
Anschließend fahren Sie hinauf zum "El Panecillo", einem Hügel, der sich etwa 200 m über Quito erhebt, so daß Sie sich insgesamt 3.016 m über Meeresniveau befinden.
Auf dem Gipfel erhebt sich die Statue der "Virgen de Quito", einer sehr seltenen Darstellung der Jungfrau Maria mit Flügeln wie bei einem Engel.
Genießen Sie einen wunderbaren Ausblick über Quito und die Anden.
Ihr nächstes Ziel ist die nördliche Erdhalbkugel, die hier nur etwa 25 km entfernt ist.
Am Äquator-Denkmal "Mitad del Mundo" (Mitte der Welt) markiert eine Linie genau den Breitengrad 0° 00'. Wenn Sie auf der Linie stehen, haben Sie einen Fuß auf der nördlichen und den anderen Fuß auf der südlichen Halbkugel. Hier hat 1736 eine französische Expedition erstmals genau die Äquatorlinie vermessen.
Das 30 m hohe und mit einer riesigen Messingkugel gekrönte Monument enthält ein gutes ethnographisches Museum, das das bunte Völkergemisch der verschiedenen Regionen und ethnischen Gruppen von Ecuador veranschaulicht.
Mit einem Aufzug können Sie auf das Monument hinauffahren und einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Berge der Anden genießen.

3. Tag:   Quito - Panamericana - OTAVALO
Heute verlassen Sie Quito und beginnen Ihre Rundreise durch Ecuador.
Auf der "Traumstraße der Welt", die von Alaska bis Feuerland den ganzen amerikanischen Kontinent durchquert, geht Ihre Fahrt in nördlicher Richtung auf kurvenreicher Strecke bergab und weiter durch eine trockene Busch- und Kakteenlandschaft in das weite Tal von Guayallabamba.
Bei klarer Sicht sehen Sie den schneebedeckten Vulkan Cayambe (5.796 m), durch dessen Gletscher die Äquatorlinie läuft. In dieser herrlichen Landschaft sehen Sie den kristallklaren Lago San Pablo, hinter dem sich das gewaltige Felsmassiv des Vulkans Imbabura (4.609 m) auftürmt - ein grandioses Fotomotiv! Etwas weiter nördlich erhebt sich der Vulkan Cotacachi (4.939 m).
Schließlich erreichen Sie Ihr Tagesziel Otavalo, das zwischen den Bergen liegt.
Sie befinden sich in der Provinz Imbabura, einem der beliebtesten Reiseziele in Ecuador. Eine malerische Landschaft aus Vulkanen, Seen und Tälern, überragt vom gewaltigen Vulkan Cayambe erwartet Sie. In und um Otavalo bieten die Indios hochwertiges Kunsthandwerk an, das besonders an den Wochenenden viele Besucher anlockt.
Sie besuchen den Markt in Otavalo. Der kleine Ort ist berühmt für die Webarbeiten, die die Indianer hier mit großer Meisterschaft seit Jahrhunderten anfertigen.
Der farbenfrohe Marktplatz wird im Volksmund "Plaza de los Ponchos" genannt. Hier bieten die Indíos aus der Umgebung ihre bunten, handgefertigten Produkte aus Stoff und Wolle an: Teppiche, Pullover, Hängematten.
Ihre Handwerkskunst machte die Otavalo-Indianer wohlhabend. Dennoch pflegen Sie sehr ihre Kultur, tragen noch heute ihre traditionelle Kleidung und sprechen meist Quechua statt Spanisch.
Außerdem besuchen Sie in Peguche ein Schulprojekt der deutschen Gesellschaft "Wir helfen Kindern in Ecuador". Heute werden etwa 260 Kinder betreut.

4. Tag:   Otavalo - PAPALLACTA
Am Morgen besuchen Sie den tiefblauen See Laguna Cuicocha (Meerschweinchensee) am Fuß des Vulkan Cotacachi. Der See liegt 3.000 m hoch und füllt einen mehr als 200 m tiefen Vulkankrater. Im See liegen zwei kleine Inseln.
Sie haben dann Zeit, in den Sträßchen des Ortes Cotacachi zu bummeln. Der Ort ist berühmt für seine erstklassigen Lederwaren, die in vielen kleinen Läden angeboten werden. Es lohnt sich, zu stöbern; man kann hier wirklich gute Sachen finden.
Dann geht die Fahrt zurück zunächst in Richtung Quito, bis Sie nördlich von Quito links abbiegen in das Tumbacotal. Die stets milden Temperaturen im Tal - sie liegen im Jahresverlauf bei 12-27 Grad - lassen vor allem Blumen üppig gedeihen.
Östlich von Quito überqueren Sie den Papallacta-Paß (4.064 m) mit prächtigen Ausblicken auf den Vulkan Antisana (5.758 m). Schließlich erreichen Sie den kleinen Ort Papallacta, bekannt für seine heißen Thermalquellen.
Sie liegen auf einer Höhe von knapp 3.500 m. Dieses ist die tropische Hochlandzone des Paramo, die einzigartig auf der Welt ist.
Der Paramo ist ein rauhes, feuchtkaltes Tafelland mit heideartiger Vegetation und von herber Schönheit.
Entspannen Sie in den Quellen des Hotels Termas de Papallacta und genießen die Bergluft und die herrliche Landschaft vom warmen Thermalwasser aus.

5. Tag:   Papallacta - Antisana Naturreservat / Cotopaxi Nationalpark - COTOPAXI
Eine urtümliche Landschaft mit dichten Andenwäldern, karger Vegetation des Paramo und alten Lavafeldern erwartet Sie auf Ihrer Fahrt zum erloschenen (?) Vulkan Antisana. Mit etwas mehr als 5.700 m ist es der vierthöchste Berg in Ecuador. Seine Besteigung gilt als schwierig und das Wetter als sehr wechselhaft. So liegt die Region Antisana zwar nur etwa 60 km östlich von Quito aber doch abseits des Bergsteigertourismus.
Daher konnte sich zu Füßen des Antisana eine Artenvielfalt erhalten, die selbst im artenreichen Ecuador außergewöhnlich ist. Sie fahren durch das Naturreservat Antisana und genießen großartige Ausblicke in eine dramatische Landschaft.
Sie können an einer kleinen Wanderung (ca. 2 Std.) auf etwa 4.000 m Höhe durch das Hochland (Paramo) teilnehmen.
Der Paramo ist eine Landschaft der nördlichen Anden. Das Klima ist feucht und eigentlich tropisch, sieht allerdings jenseits der Baumgrenze in Höhen von mehr als 3.200 m nicht mehr tropisch aus. Überwiegend niedrige Pflanzen und ein dichter Teppich von bodendeckenden Pflanzen speichern die Feuchtigkeit in großen Mengen und spielen so eine sehr wichtige Rolle im Wasserhaushalt der Natur.
Weiter geht Ihre Reise durch Ecuador dann nach Süden auf der "Straße der Vulkane", wie Alexander von Humboldt die Region südlich von Quito einst nannte.
Der Vulkan Cotopaxi, mit 5.897 m der höchste aktive Vulkan der Erde, überragt die Landschaft. Kaum weniger beeindruckend sind die beiden Gipfel des Vulkan Illiniza - Illiniza Sur (5.248 m) und Illiniza Norte (5.126 m) - die dem Cotopaxi gegenüber liegen.
Rings um den Cotopaxi liegt der Cotopaxi Nationalpark, einer von insgesamt neun Nationalparks in Ecuador. Auf der Hochebene (ca. 3.400 m bis 3.800 m) leben u.a. Pumas, Lamas, Andenkondore und Wildpferde.
Wenn der Cotopaxi nicht "grummelt" besuchen Sie anstelle des Naturreservats Antisana den Cotopaxi Nationalpark. Hier unternehmen Sie einen Spaziergang an der Laguna de Limpiopungo" auf knapp 4.000 m Höhe. Mit dem majestätischen Cotopaxi im Hintergrund ist das ein unvergeßliches Bild!
Am Nachmittag besuchen Sie eine Blumenplantage und können sich über diesen für Ecuador sehr wichtigen Wirtschaftszweig informieren. Ecuador ist heute der viertgrößte Exporteur der Welt von Schnittblumen, besonders Rosen. Die meisten Blumen werden in die USA exportiert.

6. Tag:   Cotopaxi - RIOBAMBA
Kurvenreich windet sich die schmale Straße durch die Westkordillere der Anden vorbei an verschiedenen Bergdörfern. Sie besuchen ein typisches Andendorf der Indios, die hier Landwirtschaft treiben und viele Güter des täglichen Lebens selbst herstellen.
Auf dem Markt werden alle Arten von Handwerkserzeugnissen, Obst, Gemüse, Gewürze und Lebensmittel bis hin zu den in den Anden sehr geschätzten, gebratenen Meerschweinchen feilgeboten. Mitunter werden auch Lamas und Pferde gehandelt.
Der wirklich typische Indiomarkt ist ganz auf die Bedürfnisse der einheimischen Indios eingestellt. Es gibt hier kaum Tourismus und daher werden Sie wohl keine Souvenirs auf dem Markt finden. Dafür erleben Sie das Leben der Indios unverfälscht aus der Nähe, ein großes Erlebnis!
Dann führt Ihre Ecuadorreise Sie weiter hinauf auf rund 3.800 m Höhe zum Lago Quilotoa, dem riesigen Einbruchskrater eines Vulkans.
Sein Durchmesser beträgt mehr als 3 km und er ist bis zu 250 m tief, was man aber nicht sehen kann, da sich auf seinem Grund ein Kratersee gebildet hat. Vom Rand des Kraters bietet sich Ihnen ein schöner Blick hinunter auf den grün schimmernden See.

Am Nachmittag geht Ihre Busfahrt durch die Anden weiter nach Riobamba.
Riobamba liegt auf einer Höhe von 2.750 m und wurde nach einem verheerenden Erdbeben 1797 völlig neu aufgebaut. Wie aus dem 18. Jh. sieht die beschauliche Stadt mit rund 130.000 Einwohnern heute noch aus.
Gar nicht beschaulich sondern ausgesprochen spektakulär ist die Lage von Riobamba.
Die Stadt ist umgeben von fünf schneebedeckten, teils aktiven Vulkanen, von denen Sie vier direkt von der Stadt aus sehen:
Vulkan Chimborazo mit 6.310 m der höchste Berg in Ecuador, Vulkan El Altar (5.319 m), Vulkan Tungurahua (5.023 m) und Vulkan Carihuairazo (5.020 m). Nur der Vulkan Sangay (5.230 m) ist von Riobamba aus nicht zu sehen.

7. Tag:   Riobamba - Teufelsnase - Ingapirca - CUENCA
Früh morgens Fahrt zum Bahnhof in Alausi. Hier beginnt die spektakulärste Zugfahrt in Ecuador und wahrscheinlich in der ganzen Welt:
Mit dem Andenzug oder dem "Autoferro", einer Art Schienenbus, fahrens Sie zur legendären "Teufelsnase", Nariz del Diablo.
Von Riobamba (2.750 m) über Alausi (2.360 m) führt die Trasse nach Sibambe (1.806 m). Zwischen 1899 und 1910 als Teilstück der Zugverbindung von Quito nach Guayaquil erbaut, gilt die Strecke heute noch als technische Meisterleistung und die Teufelsnase als steilste Eisenbahnstrecke der Welt.
Höhepunkt und berühmtestes Teilstück ist die Teufelsnase, ein steil abfallender Felsvorsprung über dem Rio Chanchan. Um etwa 500 m Höhenunterschied zu überwinden, muß in dieser steilen Wand der Zug fast lotrecht nach unten fahren!
Das ist nur möglich, weil man die Schienen fast übereinander gelegt hat. Da kein Platz für Kurven ist, fährt der Zug ans Ende des Gleises, eine Weiche wird umgelegt und der Zug fährt weiter. So steigt der Zug, im Zickzack mal vorwärts, mal rückwärts fahrend, den Felsen hinunter.
Genießen Sie diese Zugfahrt durch die überwältigende Landschaft der Anden und staunen über die technische Meisterleistung, die es seit Anfang des 20. Jahrhunderts ermöglicht, die topographischen Hindernisse dieser Strecke zu überwinden.
Hinweis:
Die Fahrt zur Teufelsnase erfolgt vorbehaltlich der Rückbestätigung durch die Eisenbahngesellschaft.
Anschließend Fahrt mit dem Bus weiter nach Cuenca (ca. 2 Std.).
Unterwegs besichtigen Sie die beeindruckenden Inka-Ruinen von Ingapirca (ca. 3.100 m).
Ingapirca war einst die Hauptstadt des Reiches der Kanari, ein Indiovolk, deren Nachkommen noch heute in dieser Region wohnen.
Nachdem die Kanari sich der Macht der Inka beugen mussten, bauten die Inka Ingapirca weiter aus. Der Zweck der Anlage ist bis heute nicht entschlüsselt, aber vermutlich war Ingapirca ein bedeutendes kulturelles Zentrum mit verschiedenen Tempeln und einem Observatorium.
Ingapirca gilt heute als bedeutendstes Zeugnis präkolumbischer Kultur in Ecuador.

8. Tag:   CUENCA: STADTRUNDFAHRT
Am Vormittag besichtigen Sie Cuenca, die drittgrößte Stadt in Ecuador mit ca. 280.000 Einwohnern. Cuenca liegt auf etwa 2.500 m Höhe in einem Hochlandbecken der Anden am Rio Tomebamba.
1557 wurde Cuenca von den Spaniern gegründet. Vorläufer der Stadt waren eine Siedlung der Kanari-Indios und danach der Inka, für die hier ein wichtiger Stützpunkt an dem bedeutenden Verkehrsweg von Quito nach Cuzco war.
Heute gilt Cuenca als die schönste Stadt von Ecuador und seine gut erhaltene Altstadt mit engen Pflastersteingäßchen und weiß getünchten Häusern gehört seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt entlang des Rio Tomebamba, sehen den Blumenmarkt und den Hauptplatz von Cuenca, die Plaza Abdon Calderon, mit der alten Kathedrale von 1557 und der neuen Kathedrale, unter deren blauen Kuppeln 10.000 Gläubige Platz haben.
Obwohl die Kathedrale aus dem späten 19. Jh. nie ganz zu Ende gebaut wurde, ist sie zum Wahrzeichen von Cuenca geworden.
Cuenca ist auch ein bedeutendes Zentrum des Kunsthandwerks:
Keramikwaren sowie Gold- und Silberwaren werden in vielen kleinen Werkstätten gefertigt.
In Cuenca wird auch seit etwa 1630 der Jipi-Japa hergestellt, der um 1900 als "Panamahut" weltberühmt wurde. Traditionell werden die Panamahüte in Heimarbeit von kleinen Handwerksbetrieben aus feinem Stroh geflochten.
Sie besuchen einen solchen Betrieb und können ein für Ecuador wirklich typisches und zudem schönes und nützliches Souvenir erwerben. (Übrigens, mit Panama hat der Jipi-Japa eigentlich nichts am Hut, aber das ist eine andere Geschichte ...)
Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für weitere Entdeckungen in Cuenca.

9. Tag:   Cuenca - El Cajas Nationalpark - GUAYAQUIL
Cuenca liegt im südlichen Hochland, wo die Anden nicht ganz so hoch sind und daher ein mildes, angenehmes Klima herrscht. Auf Ihrer Fahrt hinunter in das tropische Tiefland bei Guayaquil erleben Sie noch einmal die herbe Schönheit der Landschaft des Paramo.
Etwa 30 km nordwestlich von Cuenca fahren Sie durch den Nationalpark El Cajas, eine dramatische Landschaft mit bizarren Felsen und mehr als 270 Seen.
Hinter El Cajas überqueren Sie eine letzte Paßhöhe (4.200 m) und dann geht Ihre Fahrt die Abhänge des Hochlands hinunter in die tropische Wärme des Tieflands an der Küste.
In dieser Gegend werden u.a. auch Kakaobohnen angebaut. Nach Möglichkeit besuchen Sie eine Kakaoplantage und erfahren mehr über den Kakao von Ecuador, der wegen seiner hohen Qualität weltweit sehr geschätzt wird.
In Guayaquil liegt die Jahresdurchschnittstemperatur bei 25°C! Guayaquil hat rund 3 Mio. Einwohner und ist nicht nur die größte Stadt in Ecuador, sondern auch das wirtschaftliche und finanzielle Zentrum des Landes.
Guayaquil liegt auf dem Westufer des Río Guayas, der etwa 60 km weiter südlich in den Golf von Guayaquil und den Pazifik mündet. Über den Fluß laufen große Frachtschiffe vom Pazifik den Hafen an, wo 90 Prozent aller ecuadorianischen Importe sowie die Hälfte aller Exporte umgeschlagen werden.
Damit ist Guayaquil nicht nur der größte Hafen von Ecuador sondern sogar der bedeutendste Hafen an der Pazifikküste von Südamerika!
Eine kurze Rundfahrt macht Sie mit der Stadt bekannt. In den letzten Jahren schön herausgeputzt wurde das historische Viertel Las Penas und der dahinter liegende Hügel Cerro Santa Ana.
Guyaquil ist der ideale Ausgangsort für einen Abstecher zu den Galapagos Inseln!

10. Tag:   GUAYAQUIL
Unsere Reise mit dem Bus auf der Straße der Vulkane durch die wunderschönen Landschaften von Ecuador geht heute zu Ende und leider heißt es Abschied nehmen von Südamerika.
Fahrt zum Flughafen und Ende der Rundreise.

Weiterreise oder Heimflug in eigener Regie.
Hierbei sind wir Ihnen auf Wunsch gerne behilflich.


Optionale Nachprogramme Galapagos-Inseln:

Optionales Vorprogramm in Ecuador:
Sacha Lodge im Amazonasgebiet

1. Tag:   Quito - El Coca - SACHA LODGE (REGENWALD)
Morgens früh Flug von Quito über die Schneegipfel der Anden nach El Coca (ca. 30 Min.) im Amazonasgebiet.
El Coca liegt an der Mündung des Rio Coca in den Rio Napo, der seinerseits weiter östlich in den Amazonas mündet. Der offizielle Name der Stadt mit rund 18.000 Einwohnern ist Puerto Francisco de Orellana.
Der Name erinnert an Francisco de Orellana, der 1542 von hier aus den Rio Napo hinunterfuhr, um den Osten von Südamerika zu erkunden. Er entdeckte den Amazonas und durchquerte auf ihm mit seinen Männern als erste Europäer Südamerika in neun Monaten von Westen nach Osten.
Heute ist die Natur bedroht, denn im Regenwald von Ecuador wird vielerorts nach Öl gebohrt.
Ihr Reiseleiter aus der Lodge erwartet Sie am Flughafen und begleitet Sie zum Rio Napo. Mit einem motorisierten Kanu fahren Sie etwas mehr als zwei Stunden den Rio Napo hinunter zur Sacha Lodge (ca. 80 km). Unterwegs wird ein Box-Lunch gereicht.
Die Sacha Lodge liegt etwa 20 Minuten vom Rio Napo entfernt am See Pilchicocha inmitten des größten tropischen Regenwalds der Welt.
Zum Konzept der Sacha Lodge gehört, den Aufenthalt im Regenwald möglichst bequem zu gestalten.
Die Unterbringung erfolgt in Hütten (cabañas) mit einem hohen, Stroh gedeckten Dach und eigener überdachter Terrasse. Die Hütten sind aus ortsüblichem Material gebaut und fügen sich harmonisch in die üppige Dschungelwelt ein.
Alle 26 Zimmer besitzen ein eigenes Bad mit Spül-WC und warmer Dusche. Alle sind mit Moskitoschutz und Deckenventilator über zwei komfortablen Doppelbetten ausgestattet.
In der freien Zeit können Sie aus einer Hängematte beschaulich das Dschungelleben, oft sogar Tukane, Agoutis und Affen aus nächster Nähe beobachten!
Über der Hauptbar bietet eine Aussichtsterrasse einen einzigartigen Panoramablick über den Pilchicocha-See, eine ausgezeichnete Gelegenheit bei einem Sundowner die Vogelwelt zu beobachten.

2. + 3. Tag:   SACHA LODGE (REGENWALD)
Zwei ganze Tage für die Erkundung des Regenwalds.
Zur Mannschaft der Lodge gehören erfahrene Natur-Guides, die Fauna und Flora bestens kennen und Sie stets begleiten auf den verschiedenen Touren durch den Regenwald, sei es zu Fuß oder mit dem Kanu. Dabei kann das Programm je nach Interesse oder persönlicher Fitneß abgesprochen werden.
Schon in der Nähe der Lodge können Sie die reiche Natur am Amazonas gut beobachten. Zu den Einrichtungen gehört ein Aussichtsturm, der um den Wipfel eines 43 m hohen Kapokbaums gebaut ist. Von hier oben haben Sie beste Aussicht auf Vögel, Affen und andere Tiere.
Das Leben in den Baumkronen noch genauer erkunden können Sie bei einem Gang auf Höhe der Baumkronen. 30 m über dem Boden führt ein 300 m langer, an Seilen aufgehängter Baumgipfelpfad direkt vorbei an den Gipfeln der Riesen des Regenwalds!
Wir empfehlen Ihnen einen optionalen Ausflug zur Yasuni Papageienlecke (ca. 20 USD p.P. - Buchung und Bezahlung vor Ort).
Nach einer kurzen Kanufahrt auf dem Rio Napo erreichen Sie eine offene Lehmbank am Rande des Yasuni-Nationalparks. Bei trockenem Wetter finden sich hier am frühen Morgen Hunderte von Papageien ein und lecken das Salz aus dem Lehm.

4. Tag:   Sacha Lodge (Regenwald) - QUITO
Fahrt mit Boot (ca. 2,5 Std.) und Auto (ca. 10 Min.) von der Sacha Lodge zum Flughafen. Flug von El Coca nach Quito.
Beginn des Hauptprogramms "Ecuador-Rundreise Straße der Vulkane"

 
 
 

Termine & Preise

Preise in EUR pro Person

von

bis

DZ

EZZ

DZ

EZZ



Hotels meist 3*
Mittelklasse

Hotels meist 4*
Komfortklasse

20.10.2018

29.10.2018

1.588

378

1.998

556

03.11.2018

12.11.2018

1.588

378

1.998

556

17.11.2018

26.11.2018

1.588

378

1.998

556

26.01.2019

04.02.2019

1.588

378

1.998

556

09.02.2019

18.02.2019

1.588

378

1.998

556

09.03.2019

18.03.2019

1.588

378

1.998

556

30.03.2019

08.04.2019

1.588

378

1.998

556

04.05.2019

13.05.2019

1.588

378

1.998

556

01.06.2019

10.06.2019

1.588

378

1.998

556

Pfingsten

15.06.2019

24.06.2019

1.588

378

1.998

556

Fronleichnam

29.06.2019

08.07.2019

1.588

378

1.998

556

06.07.2019

15.07.2019

1.588

378

1.998

556

19.10.2019

28.10.2019

1.588

378

1.998

556

16.11.2019

25.11.2019

1.588

378

1.998

556

Vorschautermin -- Änderungen vorbehalten

30.11.2019

09.12.2019

1.588

378

1.998

556

Vorschautermin -- Änderungen vorbehalten

Optionales Vorprogramm Sacha Lodge (4 Tage / 3 Nächte):
bis OKT ' 19: EUR 1.319 (EZZ 259)

 
 

Leistungen

Im Preis enthalten
Wunschleistungen (Extras)

IM PREIS ENTHALTENE LEISTUNGEN:

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Interkontinentale Langstreckenflüge
  • Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und Versicherungen

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Die interkontinentalen Langstreckenflüge gehören nicht zur Reise sondern werden separat zu tagesaktuellen Tarifen z.B. im Internet gebucht. Sie können diese Flüge ohne weiteres selbst buchen und haben so maximale Flexibilität für Ihre Reiseplanung.
    Auf Wunsch sind wir Ihnen gerne bei der Buchung dieser Flüge behilflich.
  • Aktuelle Angebote renommierter Fluggesellschaften finden Sie bei unserer speziellen Suchmaschine:
    Flüge suchen & buchen
  • Die Reise kann auch als Einzelreise exklusiv für nur einige Personen gebucht werden. Ohne Gruppe bestimmen Sie dann selbst den Termin Ihrer Reise! Preis auf Anfrage.
  • Preis für eine Extranacht in Quito / Guayaquil auf Anfrage
  • Optionales Vorprogramm Sacha Lodge:
    Sacha Lodge im Regenwald im Amazonasgebiet
    Reisebeginn nur Montag - Mittwoch, Freitag + Samstag
    Linienflüge Quito - El Coca - Quito
    Transfers El Coca - Sacha Lodge - El Coca mit englischsprechendem Guide
    3 Übernachtungen in der Sacha Lodge im Standard-DZ ohne Klimaanlage
    Vollpension (Box-Lunch Tag 1 bis Frühstück Tag 4)
    In der Lodge verschiedene Ausflüge und Aktivitäten mit deutschsprechenden Natur-Guides
    Preis pro Person bis Nov '18 - OKT '19 EUR 1.319 (EZZ 259) (mind. 2 Personen)
    vorbehaltlich Verfügbarkeit und Rückbestätigung
    Rio Napo / Amazonasgebiet: Sacha Lodge
  • Optionale Nachprogramme Galapagos Inseln
    4 Tage Galapagos-Standortreise Insel Santa Cruz
    6 Tage Galapagos-Rundreise Inseln Santa Cruz-Floreana-Isabela
    5 Tage Galapagos Kleine Kreuzfahrt
    Ausführliche Beschreibungen, Leistungen und Preise:
    Ecuadorreisen: Galapagos Inseln
  • Mit einem Mietwagen sind Sie für weitere Unternehmungen gerüstet
    Unsere Partner halten eine große Auswahl für Sie bereit:
    Günstige Mietwagen
  • Reise-Rücktrittskosten- und Auslandsreise-Krankenversicherung
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!
 
 

Pass - Visum - Impfung - Sicherheit - Linktipps

PASS - VISUM

  • Deutsche Staatsbürger benötigen für diese Reise kein Visum, jedoch einen Reisepaß, der bei Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig sein muß.

IMPFUNG

  • Aktuelle Informationen über eventuell vorgeschriebene Impfungen, die gesundheitliche Lage vor Ort und medizinische Vorbeugemaßnahmen:
    Ecuador Reisemedizin
    Ab 10.09.2018 ist bei Einreise nach Ecuador der Nachweis einer Auslandsreise-Krankenversicherung mit Gültigkeit für Ecuador mit Abdeckung medizinischer Notfall-Hilfe erforderlich!
    Die WHO empfiehlt für einen Besuch im Amazonasgebiet (z.B. Sacha Lodge) eine Gelbfieberimpfung. Die Regierung der Provinz Sucumbios schreibt bei Ein- und/oder Ausreise aus der Provinz sogar eine Gelbfieberimpfung vor, was erfahrungsgemäß jedoch kaum kontrolliert wird. Reisende müssen eine entsprechende Impfbescheinigung mit sich führen; andernfalls kann eine Impfung am Flughafen in El Coca vorgenommen werden.

REISE- UND LÄNDERINFORMATIONEN

LINKTIPPS ZUR REISE ALS KUNDENSERVICE

 
 
jetzt buchen

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche