Südamerika-Rundreise Kolumbien-Ecuador: Bogota - Quito, 11 Tage

  • Derzeit leider keine Durchführung dieser Reise
  • Südamerikareise ab Bogota / bis Quito
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Kleine Gruppe: max. 16 Personen
  • Bogota - Armenia - Pereira - Kaffee-Dreieck - Cocora-Tal - Salento - Filandia - Cartagena de Indias - Quito
  • Optionale Nachprogramme: Galapagos Inseln

Südamerika-Rundreise Kolumbien-Ecuador: Bogota-Quito
 
Termine & Preise
Leistungen
Linktipps
 

Reiseverlauf

Derzeit wird diese Reise leider nicht durchgeführt

Mit Kolumbien und Ecuador stehen zwei Nachbarländer in Südamerika auf dem Programm dieser Rundreise, in denen es kulturell und landschaftlich viel zu entdecken gibt!
Der Äquator läuft durch den Süden Kolumbiens und durch Ecuador, so daß es keine ausgeprägten Jahreszeiten gibt. Die Temperaturen reichen - je nach Höhenlage - von milden 14 Grad bis zu tropischen 28 Grad.
Während Kolumbien als einziger Staat in Südamerika sowohl an den Pazifik als auch an den Atlantik grenzt, hat Ecuador eine lange Küste am Pazifik.
Auf unserer Rundreise durch Kolumbien sehen Sie die Hauptstadt Bogota und die beeindruckende Kolonialstadt Cartagena an der blauen Karibik.
Sie erleben grandiose Berglandschaften der Andenkordilleren und besuchen das üppig-grüne Kaffee-Dreieck in Kolumbien, wo einer der besten Kaffees der Welt wächst.
Die herrliche Landschaft des Cocora-Tals und die alten Städte Salento und Filandia sind weitere Höhepunkte im "Triangulo del Cafe".
Dann fliegen Sie weiter nach Ecuador. Die Hauptstadt Quito gilt dank ihrer einmaligen Lage in den Anden zu Füßen mächtiger Vulkane und ihrer hervorragend erhaltenen kolonialen Altstadt als schönste Hauptstadt in Südamerika!
Und wo können Sie schon mit einem Fuß auf der Südhalbkugel der Erde und mit dem anderen auf der Nordhalbkugel stehen?
Bei einem Ausflug auf der Panamericana nach Otavalo sehen Sie eine traumhaft schöne Berglandschaft mit schneebedeckten Vulkanen und viele Dörfer mit bunten Indiomärkten.

Quito ist nicht nur würdiger Höhe- und Schlußpunkt dieser besonderen Reise durch Südamerika sondern auch der ideale Ausgangsort für eine Reise zu den Galapagos-Inseln!
Unsere Reisen zu den Galapagos-Inseln haben Anschluß an diese Rundreise.

Unser Reisebaustein läßt Ihnen freie Wahl bei der Buchung Ihrer Flüge ab/bis Deutschland! Aber selbstverständlich sind wir Ihnen bei der Flugbuchung auch gerne behilflich.



Zusätzlich empfehlen wir
Ecuador: Optionale Nachprogramme
Galapagos Inseln

4 Tage Galapagos-Standortreise Insel Santa Cruz
6 Tage Galapagos-Rundreise Insel Santa Cruz-Floreana-Isabela
5 Tage Galapagos Kleine Kreuzfahrt


1. Tag:   BOGOTA
Ankunft auf dem internationalen Flughafen von Bogota in eigener Regie.
Begrüßung auf dem Flughafen und Fahrt in Ihr Hotel.
Rest des Tages zur freien Verfügung für erste Entdeckungen in Bogota.
Die Hauptstadt von Kolumbien liegt 2.640 m hoch auf einer Hochebene in den Anden. Zwei mächtige Berge beherrschen das Stadtbild, Cerro de Guadalupe (3.317 m) und Cerro de Monserrate (3.152 m).
Bogota liegt in der gemäßigten Klimazone, in der es nie richtig heiß oder richtig kalt wird. Die Temperaturen bewegen sich im Mittel zwischen 7 und 16 Grad. Da es nicht weit bis zum Äquator ist, gibt es auch keine ausgeprägten Jahreszeiten.
Von der kleinen Siedlung Santafe de Bogota, die 1539 gegründet wurde, hat sich Bogota bis heute zur größten Stadt in Kolumbien entwickelt. Neben den rund 7 Mio. Einwohnern in der Stadt selbst leben weitere rund 7 Mio. Menschen in der umliegenden Metropolregion.
Mit etwa 14 Mio. Einwohnern gehört Bogota zu den größten Metropolregionen der Welt. Die gesamte Region untersteht als "Distrito Capital" (D.C.) direkt der Regierung.

2. Tag:   BOGOTA: STADTRUNDFAHRT
Ihre Erkundung der kolumbianischen Hauptstadt beginnt am Morgen mit einem Besuch des Markts Paloquemao. Hier kaufen die Menschen ihre frischen Lebensmittel für den Tag. Eine Vielzahl kleiner Imbißstände lockt mit frischen regionalen Gerichten. Wenn Sie mögen, können Sie sich ein wenig "druchprobieren".
Dann besuchen Sie La Candelaria, die historische Altstadt von Bogota.
Im Zentrum liegt die große Plaza Bolivar mit der Kathedrale aus dem Jahr 1823. Wie in anderen Städten Südamerikas, haben auch in Bogota die großen katholischen Orden der Dominikaner, Franziskaner und Jesuiten zahlreiche Kirchen und Klöster gebaut.
Die Jesuitenkirche San Ignacio wurde Anfang des 17.Jhs. im Barockstil erbaut. Eine der ältesten Kirchen der Stadt ist San Francisco von 1594.
Ein Höhepunkt Ihres Stadtrundgangs ist das Goldmuseum (Museo del Oro), das weltweit einzigartig ist! Mehr als 35.000 Goldobjekte aus präkolumbischer Zeit, sehr wirkungsvoll ausgestellt, verzaubern den Besucher.
Fantastisch ist das Goldfloß von Eldorado, das 1969 in der Nähe von Bogota gefunden wurde.
Das Goldfloß erinnert an das legendenumwobene Ritual von El Dorado, die berühmteste Geschichte, von der man sich im Kolumbien der Konquistadoren erzählte. Von Kopf bis Fuß mit Goldstaub bedeckt, versenkte der Indiohäuptling zu Ehren des Sonnengotts prächtige Goldobjekte im Bergsee von Guatavita.
Anschließend besuchen Sie das Fernando Botero Museum. Fernando Botero wurde 1932 geboren und gehört heute zu bedeutendsten Malern und Bildhauern nicht nur Kolumbiens sondern ganz Südamerikas. Seine dicken, runden Figuren wurden weltberühmt und stehen heute in Museen auf der ganzen Welt.
Wahrlich als "Höhepunkt" des Vormittags fahren Sie auf der gewundenen Bergstraße hinauf zum Cerro de Guadalupe. Der Berg ist benannt nach der Jungfrau von Guadalupe, deren Statue auf dem Gipfel steht. Es bietet sich Ihnen ein prachtvoller Ausblick auf die sich unter Ihnen ausbreitende Stadt Bogota und die umliegenden Berge der Anden.
Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung für eigene Entdeckungen in Bogota.

3. Tag:   BOGOTA: ZIPAQUIRA & LAGUNA DE GUTAVITA
Heute erkunden Sie die Umgebung von Bogota. In nördlicher Richtung fahren Sie aus der Stadt heraus und erreichen nach etwa 50 km die Stadt Zipaquira. Zipaquira wurde 1606 gegründet und hat eine schöne koloniale Altstadt.
Sie besuchen die Salzkathedrale, die in den Tiefen einer Salzmine vollständig aus dem Salz herausgehauen wurde. Entstanden ist eine riesige, dreischiffige Kirche, die mehr als 120 m lang ist. Jeder Pfeiler, jedes Gewölbe, jedes Standbild besteht nur aus Salz!
Über der Erde würde die Kirche schon zu den größten Gotteshäusern auf der Welt zählen. Unter der Erde ist sie konkurrenzlos die mit Abstand größte Kirche, die in allen Details nur als Salz besteht.
Sie fahren weiter hinauf in die Berge zur legendären Laguna de Gutavita auf etwa 3.000 m Höhe. Der runde Bergsee war generationenlang Schauplatz des geheimnisumwitterten Rituals des "El Dorado". Schon 1545 versuchten spanische Konquistadoren den See mit Kürbisschalen trockenzulegen, um an die erhofften Goldreichtümer am Boden zu gelangen. Weitere Versuche, den See trockenzulegen folgten. Man hat im See tatsächlich Goldobjekte gefunden, die im Goldmuseum ausgestellt sind. Allerdings war es längst nicht soviel Gold, wie man nach den Geschichten um Eldorado erwartet hatte.
1965 erklärte die Regierung die Laguna de Gutavita zum kulturellen Erbe und verbot alles weiteren Suchen. Heute ist die Laguna einfach nur ein schöner, fast kreisrunder Bergsee, an dem man sich erfreut.
Weiter geht Ihre Fahrt durch die eindrucksvolle Berglandschaft zu einem Bauernhof. Sie essen bei den Bauern zu Mittag und gewinnen einen Einblick in das einfache Landleben in Kolumbien. Sehr populär sind Arepas Columbianas, Tortillas und anderes Gepäck aus Maismehl. Arepas werden als Imbiß an der Straße angeboten und auf Ihrem Weg zurück zum Hotel in Bogota können Sie ein Stück probieren.

4. Tag:   Bogota - Armenia - PEREIRA: KAFFEE-HACIENDA
Fahrt zum Flughafen von Bogota. Flug von Bogota nach Armenia (ca. 30 Min.). Begrüßung auf dem Flughafen El Eden durch die örtliche deutschsprechende Reiseleitung.
Armenia liegt etwa 300 km westlich von Bogota auf etwa 1.500 m in der Zentralkordillere. Mit mehr als 320.000 Einwohnern ist Armenia ist das wirtschaftliche Zentrum einer Region, die wesentlich vom Kaffeeanbau lebt.
Sie befinden sich im Kaffee-Dreieck von Kolumbien (Triangulo del Cafe), der bei Temperaturen von 18 bis 22 Grad und häufigen Niederschlägen hier sehr gut gedeiht und zu den besten Qualitäten der Welt gehört.
Die Kaffeeanbaugebiete in der westlichen und zentralen Kordillere sind seit 2011 UNESCO-Weltkulturerbe.
Sie besuchen eine Kaffeehacienda und sehen, wie die Kaffeebohnen getrocknet und geröstet werden. Die Luft ist voll von aromatischem Kaffeeduft und natürlich werden Sie auch Kaffee frisch von der Hacienda probieren.
Ihr Hotel für die nächsten beiden Nächte liegt in Pereira mitten in einer Kaffeeplantage.

5. Tag:   COCORA-TAL - SALENTO - FILANDIA (KAFFEE-DREIECK)
Durch eine üppig-grüne Landschaft geht Ihre Reise in die Berge nördlich von Armenia in das wunderschöne Cocora-Tal, das sich zwischen 1800 m und 2400 m im Los Nevados Naturpark erstreckt. Das Wahrzeichen des Cocoratals ist die Wachspalme, die auch Kolumbiens Nationalbaum ist.
Die schlanken Stämme wachsen 50 - 60 m hoch. Damit sind die Wachspalmen die höchsten Palmen der Welt.
In den Anden zu Hause, wuchsen Wachspalmen früher vielerorts. Inzwischen hat der Mensch sie fast ausgerottet, so daß die Palmen im Cocoratal zu den letzten ihrer Art gehören und unter strengstem Naturschutz stehen.
Durch das Cocoratal geht Ihre Fahrt weiter auf einer schönen Bergstraße nach Salento. Der Ort liegt auf knapp 1.900 m Höhe zu Füßen des Nevado del Quindio (4.750 m).
Dank seiner etwas abseitigen Lage konnte Salento das Aussehen einer typischen Stadt im Kaffee-Dreieck bewahren. Der Ort sieht noch fast genau so aus, wie er im 19. Jh. erbaut wurde.
In den Straßen finden sich viele Geschäfte, die Kunsthandwerk aus der Region anbieten und Restaurants.
Hier können Sie die Spezialität des Cocoratals probieren: frische Forellen, die auf sehr unterschiedliche Art zubereitet werden.
Von Salento geht Ihre Reise weiter auf die Westseite der Zentralkordillere nach Filandia.
Der Ort liegt auf etwa 1.920 m Höhe. Neben Kaffee bauen die Mestizen hier auch Obst und Gemüse an. Ähnlich wie Salento, hat auch Filandia das typische Flair einer Kaffeestadt bewahrt. Wenn die Zeit reicht, sollten Sie auf der Plaza einen Kaffee trinken.
Vom Aussichtsturm (Mirador) genießen Sie einen fantastischen Blick auf die Anden, ehe Sie zurück zu Ihrem Hotel in Armenia fahren.

6. Tag:   Pereira - Armenia - CARTAGENA DE INDIAS
Fahrt zum Flughafen. Flug von Armenia über Bogota hinauf nach Cartagena an der tropisch warmen Küste der Karibik.
Nach der Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung geht die Fahrt zu Ihrem Hotel in Cartagena. Mit rund 1 Mio. Einwohnern ist Cartagena die bedeutendste Hafenstadt an Kolumbiens Karibikküste.
Bereits 1533 gegründet, gehört Cartagena zu den ältesten spanischen Kolonialstädten in Südamerika. Im Unterschied zur Stadt Cartagena in Spanien wurde die Neugründung Cartagena de Indias genannt, da sich die ersten spanischen Entdecker in "Indien" wähnten.
Auch wenn der Irrtum später erkannt wurde, der offizielle Namen der Stadt ist bis heute "Cartagena de Indias" geblieben!.
Dank seiner verkehrsgünstigen Lage an der Küste der Karibik entwickelte sich Cartagena schnell zu einer wichtigen und reichen Hafenstadt, in der neben Waren aus Spanien und Sklaven aus Afrika auch Gold, Silber, Perlen und Edelsteine aus Südamerika umgeschlagen wurden.
Die Reichtümer verlockten bereits 1585 den Piraten Francis Drake zur Plünderung.
Zum Schutz vor den immer wiederkehrenden Piratenüberfällen wurde Cartagena im 17. Jh. stark befestigt. Das gesamte historische Zentrum der Stadt wurde mit einer 11 km langen Mauer umgeben und an strategisch wichtigen Punkten durch mächtige Forts und Bastionen verstärkt.
Die Anstrengungen waren so erfolgreich, daß Cartagena nie eingenommen oder zerstört worden ist.
Im Schutz der Wehranlagen hat sich durch die Jahrhunderte hindurch bis heute eine koloniale Altstadt erhalten, die zu den allerschönsten Städten in Südamerika gehört und seit 1984 zum UNESCO-Weltkulturerbe!
Am Abend sollten Sie ausgehen, denn das karibische Nachtleben von Cartagena ist berühmt. Viele Einwohner von Cartagena sind Nachfahren der schwarzen Sklaven und haben ihre eigene afrokolumbianische Mischkultur.
Dazu gehört Champeta, eine spezifisch afrokolumbianische Musik, die man in Restaurants und Klubs in der Altstadt hören kann.

7. Tag:   CARTAGENA: STADTRUNDFAHRT
Am Vormittag erkunden Sie die Altstadt.
Das historische Zentrum wird überragt von der großen Festung San Felipe, bei der Sie für ein Foto halten.
Dahinter erhebt sich der Berg Cerro de la Popa. Hier oben besuchen Sie das Kloster Virgen de la Popa aus dem 16. Jh. und können sich an einem wundervollen Ausblick auf die Stadt und das Meer erfreuen.
Dann besuchen Sie die Jesuitenkirche, in der Pedro (Petrus) Claver ruht.
Pedro Claver wirkte im 17. Jh. in Cartagena als jesuitischer Missionar, der sich ganz der Seelsorge und Fürsorge widmete für aus Afrika verschleppte Sklaven, die jedes Jahr zu Tausenden in Cartagena auf Sklavenschiffen ankamen.
Heute ist Pedro Claver der Schutzheilige von Kolumbien und gilt weltweit als Patron der Menschenrechte.
Der Nachmittag ist zur freien Verfügung für eigene Entdeckungen in Cartagena.
Bummeln Sie durch die Altstadt, wo es noch viel zu entdecken gibt. Auch die Kirchen der Stadt wurden wehrhaft gebaut, darunter die Kathedrale von 1575 oder das Kloster Santo Domingo von 1570.
Oder besuchen Sie die wunderbaren Sandstrände von Cartagena. Südlich der Altstadt erstreckt sich die Halbinsel Bocagrande ins Meer. Am feinen Strand reiht sich hier Hotel an Hotel, denn Cartagena ist auch eines der beliebtesten touristischen Zentren in Kolumbien.

8. Tag:   Cartagena - QUITO (ECUADOR)
Der erste Teil Ihrer Südamerika-Rundreise durch Kolumbien geht heute zu Ende. Fahrt zum Flughafen und Flug von Cartagena über Bogota nach Quito.
Begrüßung durch die deutschsprechende Reiseleitung im Flughafen und Fahrt in Ihr Hotel direkt in Quito.
Die Hauptstadt von Ecuador liegt nur 22 Kilometer südlich des Äquators im Hochland der Anden umgeben von den mächtigen, schneebedeckten Vulkanen Cotopaxi (5.897 m), Cayambe (5.790 m) und Antisana (5.753 m). Mit einer Höhe von etwa 2.850 m ist Quito die höchstgelegene Hauptstadt der Welt.
Ein überreiches und liebevoll gepflegtes kulturelles Erbe aus der Kolonialzeit mit üppigen Barock-Bauten und vielen Kirchen und Klöstern (Quito wird auch "das Kloster von Amerika" genannt) zusammen mit der überwältigenden Panoramalage in einem schmalen Hochtal der Anden machen Quito zur schönsten Hauptstadt in Südamerika!
Rest des Tages zur freien Verfügugung für eigene Entdeckungen in Quito.

9. Tag:   QUITO: STADTRUNDFAHRT
Zunächst besichtigen Sie Quito, wobei die historische Altstadt mit ihren engen Gassen im Mittelpunkt steht. Wegen ihres Reichtums an kolonialer Architektur wurde sie schon 1978 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Im Zentrum der Altstadt liegt die Plaza de la Independencia, umrahmt von der Kathedrale, dem Regierungspalast und dem Palast des Erzbischofs.
Weiter südlich liegt La Compania, die beeindruckendste Kirche von Ecuador. Nach 161-jähriger Bauzeit wurde die Kirche 1605 fertiggestellt. Goldene Kuppeln, eine reichgeschmückte Fassade und ein überwältigender Barock-Schmuck im Inneren machen La Compania zu einer der schönsten Kirchen in Südamerika.
Mit dem Bau des Klosters San Francisco wurde 1534, nur 50 Tage nach Gründung der Stadt, begonnen. Es ist die älteste Kirche in Südamerika und der größte Kolonialbau in Quito.
Anschließend fahren Sie hinauf zum "El Panecillo", einem Hügel, der sich etwa 200 m über Quito erhebt, so daß Sie sich insgesamt 3.016 m über Meeresniveau befinden.
Auf dem Gipfel erhebt sich die Statue der "Virgen de Quito", einer sehr seltenen Darstellung der Jungfrau Maria mit Flügeln wie bei einem Engel. Genießen Sie von hier oben einen wunderbaren Ausblick über Quito und die Anden.
Dann besuchen Sie die nördliche Erdhalbkugel, die hier nur etwa 20 km entfernt ist. Am Äquator-Denkmal "Mitad del Mundo" (Mitte der Welt) markiert eine Linie genau den Breitengrad 0° 00'.
Wenn Sie auf der Linie stehen, haben Sie einen Fuß auf der nördlichen und den anderen Fuß auf der südlichen Halbkugel. Hier hat 1736 eine französische Expedition erstmals genau die Äquatorlinie vermessen.
Das 30 m hohe und mit einer riesigen Messingkugel gekrönte Monument enthält ein gutes ethnographisches Museum, das das bunte Völkergemisch der verschiedenen Regionen und ethnischen Gruppen von Ecuador veranschaulicht.
Mit einem Aufzug können Sie auf das Monument hinauffahren und einen herrlichen Ausblick auf die umliegenden Berge der Anden genießen.

10. Tag:   QUITO: OPTIONAL INDIOMARKT OTAVALO
Tag zur freien Verfügung für weitere Entdeckungen in Quito.
Alternativ können Sie am Tagesausflug zum Indiomarkt in Otavalo teilnehmen (Buchung und Bezahlung vor Ort).
Auf der berühmten Panamericana, der "Traumstraße der Welt, die von Alaska bis nach Feuerland den ganzen amerikanischen Kontinent durchquert, geht Ihre Fahrt mit dem Bus in nördlicher Richtung auf kurvenreicher Strecke bergab und weiter durch eine trockene Busch- und Kakteenlandschaft in das weite Tal von Guayallabamba.
Bei klarer Sicht sehen Sie den schneebedeckten Vulkan Cayambe (5.796 m), durch dessen Gletscher die Äquatorlinie läuft.
In dieser herrlichen Landschaft sehen Sie den kristallklaren Lago San Pablo, hinter dem sich das gewaltige Felsmassiv des Vulkans Imbabura (4.609 m) auftürmt - ein grandioses Fotomotiv! Etwas weiter nördlich erhebt sich der Vulkan Cotacachi (4.939 m).
Zwischen den Bergen liegt das Ziel Ihrer Fahrt Otavalo. Sie befinden sich in der Provinz Imbabura, einem der beliebtesten Reiseziele in Ecuador.
Eine malerische Landschaft aus Vulkanen, Seen und Tälern, überragt vom gewaltigen Vulkan Cayambe erwartet Sie. In und um Otavalo bieten die Indios hochwertiges Kunsthandwerk an, das besonders an den Wochenenden viele Besucher anlockt.
Berühmt sind die Webarbeiten, die die hier siedelnden Indios mit großer Meisterschaft seit Jahrhunderten anfertigen. Der farbenfrohe Marktplatz in Otavalo wird im Volksmund "Plaza de los Ponchos" genannt. Hier bieten die Indíos aus der Umgebung ihre bunten, handgefertigten Produkte aus Stoff und Wolle an, Teppiche, Pullover, Gürtel oder Hängematten.
Ihre Handwerkskunst hat die Otavalo-Indios wohlhabend gemacht. Dennoch pflegen Sie sehr ihre Kultur und tragen noch heute ihre traditionelle Kleidung und sprechen meist Quechua statt Spanisch.
Anschließend haben Sie noch Zeit, die kleinen Sträßchen des Ortes Cotacachi zu erkunden. Der Ort ist berühmt für seine hochwertigen Lederwaren, die in vielen kleinen Läden angeboten werden. Es lohnt sich, zu stöbern; man kann hier wirklich gute Sachen finden.
Dann geht die Fahrt mit dem Bus auf der Panamericana zurück in Ihr Hotel in Quito.

11. Tag:   QUITO
Heute endet Ihre erlebnisreiche Südamerikareise nach Kolumbien und Ecuador.
Fahrt zum Flughafen und Ende des Reise.

Weiterreise oder Heimflug in eigener Regie.
Hierbei sind wir Ihnen auf Wunsch gerne behilflich.


Wenn Ihre Zeit reicht, können Sie Ihr Südamerikaerlebnis noch steigern!
Sie haben die Wahl:

Ecuador: Optionale Nachprogramme Galapagos Inseln
4 Tage Galapagos-Standortreise Insel Santa Cruz
6 Tage Galapagos-Rundreise Insel Santa Cruz-Floreana-Isabela
5 Tage Galapagos Kleine Kreuzfahrt
Ecuadorreisen: Galapagos Inseln


Termine & Preise

Preise in EUR pro Person

 

von

bis

DZ

EZZ

DZ

EZZ

Derzeit leider keine Durchführung dieser Reise

Leistungen

IM PREIS ENTHALTENE LEISTUNGEN:

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Interkontinentale Langstreckenflüge
  • 5 Linienflüge in Südamerika:
    Bogota - Armenia - Bogota - Cartagena - Bogota - Quito
    in Economy-Klasse inkl. Flughafengebühren
    Flugpreis pro Person (Nov '16 - Okt '17): EUR 970
    (Änderungen vorbehalten bis zur Ausstellung der Tickets)
  • Übrige Mahlzeiten, Getränke, Trinkgelder und Versicherungen
  • Geänderter Kerosinzuschlag
    Die Fluggesellschaften behalten sich Änderung vor bis zur Ausstellung der Flugtickets

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Buchung der interkontinentalen Langstreckenflüge ab/bis Deutschland durch MERKUR-REISEN auf Anfrage.
    Orientierungsweise kosten Flüge Frankfurt - Bogota // Quito - Frankfurt ab ca. EUR 740 p.P.. Diese Flüge werden zu tagesaktuellen Tarifen z.B. im Internet gebucht. So haben Sie maximale Flexibilität für Ihre Reiseplanung.
  • Aktuelle Angebote renommierter Fluggesellschaften finden Sie bei unserer speziellen Suchmaschine: Flüge suchen & buchen
  • Preis pro Extranacht in Bogota / Quito auf Anfrage
  • Optionale Nachprogramme Galapagos Inseln
    4 Tage Galapagos-Standortreise Insel Santa Cruz
    6 Tage Galapagos-Rundreise Inseln Santa Cruz-Floreana-Isabela
    5 Tage Galapagos Kleine Kreuzfahrt
    Ausführliche Beschreibungen, Leistungen und Preise:
    Ecuadorreisen: Galapagos Inseln
  • Reise-Rücktrittskosten- und Auslandsreise-Krankenversicherung
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!

Linktipps

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche