Dnjepr-Schiffsreise Kiew - Krim - Donaudelta - Bukarest, 12 Tage

  • Zur Zeit keine Durchführung
  • Flußkreuzfahrt auf Dnjepr, Schwarzes Meer und Donau
  • Deutschsprechende Reiseleitung
  • Flug ab / bis Deutschland, Österreich, Schweiz
  • Kiew - Saporoschje - Cherson - Schwarzes Meer - Krim - Sewastopol - Bachtschissarai - Jalta - Odessa - Wilkowo - Donaudelta - Tulcea - Bukarest
  • Optionales Nachprogramm: Moldauklöster und Siebenbürgen
Dnjepr-Schiffsreise Kiew-Krim-Donaudelta-Bukarest
 
Termine & Preise
Leistungen
Linktipps
 

Reiseverlauf

Eine Schiffsreise auf dem Dnjepr kann zur Zeit leider nicht durchgeführt werden.
Wir hoffen, diese schöne Reise zu einem späteren Zeitpunkt wieder anbieten zu können.


Eine außergewöhnliche Flußkreuzfahrt auf dem Dnjepr über das Schwarze Meer und durch das Donaudelta nach Tulcea. Von dort es geht mit dem Bus nach Bukarest.
Unsere Schiffsreise führt Sie quer durch die Ukraine, die mit etwas mehr als 600.000 qkm Fläche nach Rußland das größte Land Europas ist.
Hier gibt es viele bedeutende Baudenkmäler zu entdecken, denn die Ukraine ist ein altes Kulturland, in dem die Slawen ihren ersten Staat gründeten.
Aber auch weite Landschaften mit großen Getreide- und Sonnenblumenfeldern, denn die Ukraine war auch immer Kornkammer Europas.
Ihre reizvollen Landschaften und beeindruckenden Städte, ihre freundlichen Menschen und die vielfältige Kultur stehen im Mittelpunkt unserer Flußkreuzfahrt.
Von der Hauptstadt Kiew geht Ihre Reise den Dnjepr abwärts durch das Land der Kosaken in das schöne Dnjepr-Delta, wo der Dnjepr in das Schwarze Meer mündet.
Hier nimmt Ihr Schiff Kurs auf die Halbinsel Krim und fährt über das Schwarze Meer in die legendäre Hafenstadt Sewastopol. Sie besuchen den weltbekannten Kur- und Badeort Jalta auf der Krim und besichtigen den Liwadija-Palast, einst Sommerresidenz der russischen Zaren und 1945 Schauplatz der Konferenz von Jalta.
Über das Schwarze Meer geht die Fahrt dann wieder zurück zum ukrainischen Festland in die berühmte, multikulturelle Hafenstadt Odessa mit grünen Alleen und vielen schönen Bauten.
Dann fährt Ihr Schiff beim Stromkilometer Null in die Donau ein. Sie besuchen das Donaudelta mit einer in Europa einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt.
In der rumänischen Hafenstadt Tulcea gehen Sie von Bord und besuchen zum Abschluß einer eindrucksvollen Schiffsreise die rumänischen Hauptstadt Bukarest.
Lernen Sie auf die bequemste Weise den Dnjepr kennen, mit einer Länge von 2.200 km den drittlängsten Fluß unseres Kontinents. Erleben Sie Kiew, begegnen den Nachfahren der legendären Kosaken und erfreuen Sie sich an der mediterranen Krim!

Auf Ihrer Schiffsreise über das Schwarze Meer zum Donaudelta werden Sie mit etwas Glück sogar von neugierigen Delphinen begleitet.

Wir empfehlen zusätzlich unser optionales Nachprogramm:
Moldauklöster & Siebenbürgen (4 Tage / 3 Nächte)



1. Tag:   Deutschland / Österreich / Schweiz - KIEW
Flug vom gebuchten Flughafen in Deutschland, Österreich oder Schweiz nach Kiew.
Auf dem Flughafen Borispol empfängt Sie Ihre deutschsprechende Reiseleitung und begleitet Sie zum Schiff, wo Sie auf traditionelle Art mit Brot und Salz an Bord begrüßt werden.
Nachdem Sie Ihre Kabine bezogen haben, bleibt noch etwas Zeit, Ihr "schwimmendes Hotel" zu erkunden, bevor Sie mit einem Begrüßungsgetränk auf die bevorstehende Flußkreuzfahrt anstoßen.

2. Tag:   KIEW (STADTRUNDFAHRT & SOPHIEN-KATHEDRALE)
Vor mehr als 1500 Jahren gegründet, ist Kiew die älteste Stadt Rußlands und "Mutter der russischen Städte".
Sie war Hauptstadt der Kiewer Rus, des ersten Königreichs auf russischem Boden. Erst nach der Eroberung der Stadt durch die Mongolen 1240 verlagerte sich das politische Zentrum nach Moskau.
Auch als moderne Hauptstadt der seit 1991 unabhängigen Ukraine hat sich diese eindrucksvolle Metropole mit rund 2,7 Mio. Einwohnern viel von ihrem großen historischen Erbe bewahrt.
Zeit zur freien Verfügung.
Wir empfehlen Ihnen unsere Stadtrundfahrt (Ausflugspaket) zu den großen Sehenswürdigkeiten:
Sie sehen u.a. den Prachtboulevard Kreschtschatik, die Rekonstruktion des berühmten "Goldenen Tors" des alten Kiews, die barocke Andreaskirche, die alte Unterstadt Podol und genießen vom Wladimirhügel einen wunderbaren Ausblick auf den Dnjepr.
Wenn Sie das Ausflugspaket gebucht haben, besuchen Sie am Nachmittag die herrliche Sophien-Kathedrale, die seit 1990 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.
1037 ließ der Kiewer Fürst Jaroslaw der Weise mit dem Bau einer großen Kathedrale beginnen, wie es sie bis dahin im Osten von Europa noch nicht gegeben hatte.
Die Baumeister nahmen sich die Hagia Sophia in Konstantinopel als Vorbild und errichteten die Kathedrale im byzantinischen Stil. Herrliche Fresken und Mosaike haben sich bis heute erhalten.
Sie ist die älteste Großkirche auf russischem Boden und Vorbild für die wenige Jahre später gebaute Sophien-Kathedrale in Nowgorod.
Danach haben Sie Gelegenheit zu einem Ausflug ins Freilichtmuseum, in dem alte, ukrainische Holz- und Bauernhäuser wieder aufgebaut wurden, die anschaulich über das Leben in früheren Zeiten informieren (nur an Bord buchbar).
Am Abend können Sie bei einer Fahrt auf dem Dnjepr von Bord eines Ausflugsschiffs die Lichter der Hauptstadt Kiew betrachten und sich bei einem Glas Sekt von einer Folkloregruppe unterhalten lassen (nur an Bord buchbar).

3. Tag:   KIEW (KIEWER HÖHLENKLOSTER)
Am Vormittag dürfen Sie den Besuch im berühmten Kiewer Höhlenkloster nicht versäumen, das seit 1990 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört (Ausflugspaket)!
Kiew ist die älteste Stadt Rußlands und das Höhlenkloster ist sein ältestes geistiges Zentrum. Schon eine der ältesten Chroniken Rußlands, die Nestorchronik aus dem 12. Jh., rühmt die geistig-kulturelle Bedeutung des Kiewer Höhlenklosters.
Das historische Kiew liegt auf dem rechten Ufer des Dnjepr, das hier hügelig ist. In diesen Hügeln haben fromme Eremiten schon vor mehr tausend Jahren die ersten Höhlen angelegt.
Es entwickelte sich ein weitläufiges Höhlensystem mit zahllosen kleinen Mönchszellen und unterirdischen Kirchen. Viele Mönche wurden hier auch bestattet.
Oberirdisch entstanden zahlreiche Kirchen und ein hoher Glockenturm. Das Kiewer Höhlenkloster erhebt sich heute als riesiger Klosterkomplex aus den grünen Baumwipfeln am Dnjepr-Ufer, gekrönt von vielen vergoldeten Kuppeln, die prachtvoll in der Sonne glänzen.

Bevor Ihr Schiff ablegt können Sie noch ein Konzert des Ukrainischen Nationalchors besuchen (nur an Bord buchbar).
Gegen 18 Uhr kommt das Kommando "Leinen los" und es beginnt Ihre Schiffsreise auf dem Dnjepr. Die Fahrt geht den Dnjepr abwärts nach Süden in Richtung Saporoschje.

4. Tag:   FLUSSKREUZFAHRT AUF DEM DNJEPR
Nach den vielen kulturellen Eindrücken von Kiew steht für Sie heute nur ein erholsamer Tag auf dem Sonnendeck Ihres Schiffs auf dem Programm Ihrer Flußkreuzfahrt.
"Schiffsreise pur" ist die Devise. Entspannen Sie sich während wechselnde Uferlandschaften vorüberziehen.
Der Dnjepr war schon vor mehr als 1.200 Jahren der wichtigste Verkehrsweg im Südosten von Europa und wesentliches Teilstück einer Flußverbindung (mit einigen kurzen Überlandstrecken) von der Ostsee in das Schwarze Meer.
Allerdings wurde der Schiffsverkehr jahrhundertelang behindert durch gefährliche Stromschnellen bei Saporoschje, deren Beseitigung man erst im 20. Jh. in Angriff nahm.
Es entstanden sechs Schleusen und sechs große Stauseen, dank derer der Dnjepr heute auf knapp 1.700 km Länge schiffbar ist.
So geht die Fahrt hinter Kiew zunächst durch den Kaniwer Stausee, später durch den Krementschuker Stausee und schließlich durch den Dnjeprodserschynsker Stausee. Dazwischen liegen schmale Flußabschnitte mit Wäldern und weiten Feldern, Dörfern, Städten und drei Schleusen, so daß es immer wieder Neues zu entdecken gibt.
Außerdem sind Sie eingeladen, am kurzweiligen Bordprogramm "Ukrainischer Tag" teilzunehmen.
Sie können ukrainische Spezialitäten probieren oder in die Geheimnisse der ukrainischen Sprache eindringen, die mit dem Russischen eng verwandt ist. Die liebenswerte ukrainische Mannschaft hilft Ihnen gerne.

5. Tag:   SAPOROSCHJE (KOSAKEN)
Am Morgen legt Ihr Schiff in Saporoschje an. Sie befinden sich in der Heimat der Kosaken, von deren Leben und Kultur am Dnjepr Sie heute viel Interessantes erfahren (Ausflugspaket).
Der Name Ukraine bedeutet "Grenzland" und bezeichnete einst das Gebiet zwischen Rußland im Norden und den unbewohnten Steppen im Süden. Hierher flohen seit dem 15. Jh. leibeigene Bauern aus Rußland und lebten hier als "Kosaken", d.h. "freie Männer" nach ihren eigenen Gesetzen.
Sie verteidigten ihre Freiheit gegen jedermann, auch gegen die Reiterhorden der Krimtataren, die ständig die weiten Steppen durchzogen. So erwiesen sich die Kosaken als sehr wirksamer Schutz für die südliche Flanke des russischen Herrschaftsbereich gegen die mongolischen Reiternomaden.
Hinter den Stromschnellen des Dnjeprs, heute im Saporoschje-Stausee versunken, liegt bei Saporoschje die Insel Chortyzja.
Sie ist die größte Flußinsel im Dnjepr (etwa 12 km lang und bis zu 2,5 km breit) und eine der größten Flußinseln in Europa.
Hier entstand in den 1550er Jahren die Saporoger Sitsch, der befestigte Verwaltungssitz und rund 200 Jahre lang das kulturelle Zentrum der Saporoger Kosaken. Der Schriftsteller Nikolaj Gogol hat in seiner berühmten Erzählung "Taras Bulba" der Sitsch ein literarisches Denkmal gesetzt.
Die Insel Chortyzja steht seit 1993 unter Natur- und Denkmalschutz. Sie erkunden die Insel und besuchen das beeindruckende Museum für die Geschichte des Saporoger Kosakentums.
Tollkühne Reitkünste und temperamentvolle Lieder und Tänze der Kosaken zeugen von der ungebrochenen Lebensfreude dieser Menschen.
Am Nachmittag heißt es wieder "Leinen los" und Ihre Schiffsreise führt weiter den Dnjepr abwärts in Richtung Dnjepr-Delta.

6. Tag:   CHERSON (DNJEPR-DELTA)
Hinter Saporoschje windet sich der Dnjepr durch weite Steppen.
Mit dem Wasser aus dem Kachowkaer Stausee wird die Steppe bewässert, so daß Getreide, Wein, Obst und sogar Reis auf endlosen Feldern gedeihen.
Am Morgen erreicht Ihr Schiff die Stadt Cherson.
Cherson wurde erst 1778 nach dem Sieg über die Krimtataren gegründet und entwickelte sich dank seiner Nähe zum Schwarzen Meer, das nur etwa 30 km entfernt ist, zu einem bedeutenden See- und Flußhafen mit mehr als 340.000 Einwohnern.
Das Dnjepr-Delta mit vielen schmalen Flußarmen und grünen Inseln ist das beliebte Erholungsgebiet für die Menschen in Cherson.
Auf den Inseln wohnten früher viele Flußfischer. Heute dienen die kleinen Häuschen oft als Datscha für das Wochenende.
Mit Ausflugsbooten erkunden Sie das Dnjepr-Delta und besuchen eine ukrainische Datscha (Ausflugspaket).

7. Tag:   Cherson - Schwarzes Meer - SEWASTOPOL (KRIM)
Ihr Schiff verläßt den Dnjepr und fährt hinaus auf das Schwarze Meer mit Kurs Sewastopol auf der Halbinsel Krim.
Sewastopol ist mit rund 400.000 Einwohnern die größte Stadt auf der Krim. Die Stadt ist herrlich gelegen auf grünen Hügeln und an Dutzenden Buchten. Die größte Bucht ist die Bucht von Sewastopol, die weit ins Land hineinragt und die Stadt in eine nördliche und eine südliche Hälfte teilt.
Die vielen Buchten und Ankerplätze machten Sewastopol seit seiner Gründung 1783 zu einem der bedeutendsten Häfen am Schwarzen Meer.
Sewastopol ist heute noch Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte. Es ist ein eigentümliches Ergebnis der Geschichte, daß eine russische Flotte in einem ukrainischen Hafen liegt.
Aber hätte Chrustschew 1954 die vormals russische Krim nicht an die Ukraine verschenkt, dann müsste heute der russische Staat nicht etwa 100 Mio. US-Dollar jährlich als Pacht für den Hafen an die Ukraine zahlen.
Den Einwohnern von Sewastopol ist es recht, die Schwarzmeerflotte ist der größte Arbeitgeber in der Stadt.
Die mächtige Seefestung Sewastopol war während des Krimkriegs Mitte des 19.Jhs. und auch im 2. Weltkrieg Schauplatz heftiger Kämpfe, in denen die Stadt schwer beschädigt wurde und sich den Titel "Heldenstadt" erwarb.
Bis 1994 war Sewastopol militärisches Sperrgebiet und konnte selbst von Bewohnern der Krim nur mit Sondergenehmigung besucht werden.
Bei einer Stadtrundfahrt (Ausflugspaket) können Sie Sewastopol kennenlernen und auch die Ruinen der antiken griechischen Siedlung Chersones besuchen, dem Vorläufer der heutigen Stadt.

Am Nachmittag dürfen Sie den Busausflug nach Bachtschissarai nicht versäumen (nur an Bord buchbar).
Bachtschissarai war die Hauptstadt des ehemaligen Khanats der Krimtataren. Ihre Khane residierten rund 300 Jahre lang in einer beeindruckenden Palastanlage mit vielen, repräsentativen Gebäuden und zahllosen Gemächern, die in ganz unterschiedlichen Baustilen errichtet wurden.
Bei der Besichtigung des Khanpalast sehen Sie u.a. auch den berühmten "Tränenbrunnen", den der russische Dichter Alexander Puschkin besungen hat.
Am Abend erwartet Sie noch ein weiterer Höhepunkt dieses erlebnisreichen Tages:
Sehen und hören Sie die temperamentvolle und artistische Vorstellung des weltberühmten Gesang- und Tanzensembles der Schwarzmeerflotte (nur an Bord buchbar).

8. Tag:   SEWASTOPOL & JALTA (KRIM)
Zu dem nächsten Höhepunkt Ihrer Schiffsreise fahren Sie mit dem Bus (nur an Bord buchbar). Sie besuchen den berühmten Kur- und Badeort Jalta.
Hinter Sewastopol durchquert die Straße zunächst den Westen der Krim und erreicht bei dem Kurort Foros die wunderschöne Südküste.
Immer der Küste entlang durch zahlreiche Kur- und Badeorte geht die Fahrt über Alupka und Oreanda nach Jalta. Unterwegs bieten sich herrliche Ausblicke auf das Schwarze Meer und auf eine schöne Landschaft, die an das Mittelmeer erinnert.
Auf dem Felsenkap Ai-Todor erhebt sich 40 m über dem Meer das berühmte "Schwalbennest".
Anfang des 20. Jhs. ließ sich ein deutscher Ölmillionär aus Baku dieses Sommerhäuschen im Stil einer mittelalterlichen Rheinburg bauen. Heute ist das Schwalbennest das Wahrzeichen von Jalta, das Sie nach einem Fotostopp in kurzer Fahrt erreichen.
An der Südspitze der Krim liegt der berühmte Kur- und Badeort Jalta zu Füßen des Krimgebirges. Das Krimgebirge erstreckt sich rund 150 Kilometer entlang der Südküste der Krim bis auf eine Höhe von etwa 1.500 Metern.
Dem Schutz des Krimgebirges und der Lage in einem Talkessel verdankt Jalta sein angenehmes Klima, in dem selbst im Winter die Temperaturen selten unter 5 Grad fallen. So hat sich eine üppige, fast mediterrane Flora angesiedelt, die Jalta seinen ganz speziellen Charme gibt.
Seit dem 19. Jh. entwickelte sich der kleine Ort zur beliebten Sommerfrische der feinen russischen Gesellschaft bis hin zur Zarenfamilie.
Heute hat Jalta etwa 80.000 Einwohner und ist eines der beliebtesten Seebäder am Schwarzen Meer mit vielen Hotels, Pensionen und Sommerhäusern, Sanatorien in den grünen Hügeln oberhalb der Stadt und einem reichhaltigen Freizeitangebot.
Auf der Stadtrundfahrt können Sie noch einige schöne alte Villen aus der Zarenzeit entdecken und die Alexander-Newskij-Kirche sehen. Reich verziert im russischen Stil erbaut und von goldenen Kuppeln gekrönt, wurde sie 1902 in Gegenwart von Zar Nikolaus II. und seiner Gemahlin geweiht.
Auch die russischen Zaren hatten Jalta für sich entdeckt und im Vorort Liwadija ihre Sommerresidenz errichtet.
Für den letzten Zaren Nikolaus II. war Liwadija sogar die bevorzugte Residenz, in der er mit seiner Familie den größten Teil des Jahres verbrachte.
Sie besichtigen den eleganten, strahlend weißen Liwadija-Palast, der auf einer Anhöhe an der Küste des Schwarzen Meers steht. Sie sehen den italienischen und den maurischen Innenhof, das Arbeitszimmer des Zaren und die Wohngemächter der Zarenfamilie.
Außerdem sehen Sie den historischen Konferenztisch, an dem im Februar 1945 Stalin, Roosevelt und Churchill während der Konferenz von Jalta die Aufteilung Nachkriegseuropas in verschiedene Einflußsphären verhandelten.
Dann geht die Fahrt die herrliche Schwarzmeerküste der Krim entlang zurück zu Ihrem Schiff, das in Sewastopol auf Sie wartet.
Am Abend geht Ihre Schiffsreise zurück über das Schwarze Meer mit Kurs auf Odessa.

9. Tag:   Sewastopol - Schwarzes Meer - ODESSA
Am Mittag haben Sie die nächste Station Ihrer Schiffsreise erreicht: Odessa - legendäre Hafenstadt am Schwarzen Meer und Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen.
Odessa ist Heimat für Ukrainer und Russen, Rumänen, Griechen, Deutsche, Franzosen und Araber, Türken, Armenier, Georgier und noch viele andere Nationalitäten sowie Juden, Christen und Muslime.
Dieser spannenden kulturellen Mischung hat ein großer Sohn der Stadt, der Schriftsteller Isaak Babel, mit seinen "Geschichten aus Odessa" ein literarisches Denkmal gesetzt.
Mit rund 1 Mio. Einwohnern ist Odessa heute die größte und bedeutendste Hafenstadt der Ukraine.
Bei einer Stadtrundfahrt (Ausflugspaket) können Sie diese schöne Stadt kennenlernen:
schattige Parks und von Bäumen gesäumte Boulevards, Bauten im Klassizismus oder Jugendstil, das berühmte Opernhaus, der Gouverneurspalast oder das Museum der Schönen Künste und natürlich die weltberühmte "Potemkin-Treppe", auf der die "Kinderwagen-Szene" im Film "Panzerkreuzer Potemkin" gedreht worden ist.
Am Nachmittag können Sie das Museum für Schöne Künste besichtigen mit Werken der Malerei, Bildhauerei und angewandten Kunst des 16. bis 19. Jahrhunderts.
Es sind sowohl Werke von berühmten Künstlern als auch Kunst aus China, Japan, Iran und Indien zu finden (nur an Bord buchbar).
Am Abend können Sie sich an einem klassischen Konzert erfreuen mit den traditionell hervorragenden Musikern aus Odessa (nur an Bord buchbar).
Dann heißt es wieder "Leinen los". An der ukrainischen Schwarzmeerküste entlang steuert Ihr Schiff das Donaudelta an.

10. Tag:   WILKOWO & DONAUDELTA
Am Morgen erreicht Ihr Schiff die Mündung der Donau in das Schwarze Meer und fährt in die Donau ein.
Auf dem Kilia-Arm, dem nördlichen der drei Arme, in die sich die Donau im Donaudelta verzweigt, geht die Fahrt zum ukrainischen Ort Wilkowo im Donaudelta, wo Ihr Schiff am Vormittag festmacht.
Bei einem Stadtrundgang können Sie Wilkowo erkunden (Ausflugspaket).
Wilkowo ist der letzte bewohnte Ort vor der Mündung der Donau in das Schwarze Meer. Der Ort wurde mitten hineingebaut in die Verzweigungen von natürlichen Durchflüssen und künstlichen Kanälen, die sich durch fast die Hälfte der Stadt ziehen.
Man kommt hier eigentlich nur mit dem Boot voran. Wilkowo wird wegen seiner vielen Gewässer auch gerne als "Venedig der Ukraine" bezeichnet.
Am Nachmittag sollten Sie an der Bootsfahrt in das einzigartige Donaudelta teilnehmen (nur an Bord buchbar).
Das Mündungsgebiet der Donau am Schwarzen Meer ist mit einer Fläche von etwa 800.000 Hektar eine (noch!) kaum berührte Wildnis, deren Flora und Fauna für Europa einzigartig ist.
Es besteht aus drei Hauptarmen sowie unzähligen Seitenarmen, Röhrichten, schwimmenden Inseln, Altarmen, Seen und Auwäldern. Die Ufer des Donaudeltas säumen dichte Wälder aus Eichen, Weiden und Pappeln.
Es ist Europas größtes Feuchtgebiet und zweitgrößtes Flußdelta, das als größtes zusammenhängendes Schilfrohrgebiet der Erde gilt.
Hier leben über 4000 Tier- und über 1000 Pflanzenarten, darunter eine phantastische Vogelwelt mit über 300 Arten und mehr als 110 verschiedenen Arten von Fischen.
Leider ist dieses Paradies bedroht, da die Donau wegen ihrer überragenden Bedeutung als Wasserstraße immer weiter ausgebaut wird.
Am Nachmittag geht Ihre Flußkreuzfahrt auf der Donau weiter nach Tulcea. Während Ihr Schiff über die Donau gleitet und die Grenze nach Rumänien überquert, bittet der Kapitän Sie zum festlichen Kapitänsdinner.
Am späten Abend endet Ihre Flußkreuzfahrt in der rumänischen Stadt Tulcea. Mit etwas mehr als 90.000 Einwohnern ist Tulcea die bedeutendste Hafenstadt im Donaudelta.

11. Tag:   Tulcea - BUKAREST (STADTRUNDFAHRT)
Am Morgen gehen Sie von Bord der MS WATUTIN und fahren mit dem Bus durch Felder und Dörfer in die Hauptstadt von Rumänien. Hier steht eine Stadtrundfahrt auf dem Programm (Ausflug im Preis enthalten).
Bukarest hat in der Ceaucescu-Ära sein Aussehen verändert. Weite Alleen und imposante Bauwerke geben der Stadt einerseits Großzügigkeit. Andererseits kann man sich des Eindrucks eines gewissen Größenwahns nicht entziehen, wenn man zum Beispiel das gigantische, sogenannte "Haus des Volkes" sieht, eines der größten Gebäude der Welt. Auf jeden Fall ist der Aufenthalt in Bukarest sehr interessant!
Außerdem besuchen Sie den Revolutionsplatz, wo 1989 der Anfang vom Ende der Ceaucescu-Despotie begann, die Patriarchenkirche mit dem Glockenturm und sehen den Patriarchenpalast.
Übernachtung in Bukarest in einem Hotel der gehobenen Mittelklasse.

12. Tag:   Bukarest - DEUTSCHLAND / ÖSTERREICH / SCHWEIZ
Eine erlebnisreiche Schiffsreise auf dem Dnjepr, dem Schwarzen Meer und der Donau durch die Ukraine nach Rumänien ist zu Ende.
Transfer zum Flughafen von Bukarest und Flug zurück zum gebuchten Flughafen in Deutschland, Österreich oder Schweiz.


Optionales Nachprogramm:
Moldauklöster & Siebenbürgen (4 Tage / 3 Nächte)


11. Tag:   Tulcea - PIATRA NEAMT
Mit dem Bus geht die Fahrt zunächst nach Galati, wo Sie mit der Fähre über die Donau setzen. Dann geht die Fahrt weiter in nordöstlicher Richtung quer durch die Landschaft des ehemaligen Fürstentums Moldau bis an die Ausläufer der Ostkarpaten.
Das Ziel Ihrer Reise ist Piatra Neamt, die Hauptstadt der Region mit fast 80.000 Einwohnern. Piatra Neamt liegt auf dem linken Ufer des Flusses Bistritz und war früher auch unter dem deutschen Namen Kreuzburg an der Bistritz bekannt.
In dem hübschen Städtchen beziehen Sie Ihr Quartier für die nächsten beiden Nächte.

12. Tag:   PIATRA NEAMT & MOLDAUKLÖSTER
Wenn Sie denken, die Karpaten sind gleichbedeutend mit "Ende der Welt", dann werden Sie sich heute wundern!
Die Region des Fürstentums Moldau hatte ihre Blüte im 15.Jh. unter Fürst Stefan dem Großen, der heute noch von vielen Rumänien verehrt wird. Trotz ständiger Kriege mit Ungarn, Polen und Osmanen gelang es Stefan nicht nur die Unabhängigkeit des Fürstentums Moldau zu bewahren sondern auch die Region zu einem bedeutenden Zentrum von Kunst und Kultur zu machen.
Zu den beeindruckendsten Zeugen dieser Zeit zählen die mehr als 40 rumänisch-orthodoxen Moldauklöster, die Stefan der Große während seiner Regentschaft (1433-1504) stiftete.
Drei von diesen Klöstern werden Sie heute besuchen.
Etwa 30 km nördlich von Pietra Neamt liegt das Kloster Neamt. Die Klosterkirche wurde 1497 vollendet. Im Kloster Neamt widmeten sich die Mönche vor allem der Miniaturmalerei und Kalligraphie. Im Klostermuseum sehen Sie einige der schönsten Arbeiten.
Von den Moldauklöstern gehören acht Klöster seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe, darunter die Klöster Humor und Voronet, die Sie anschließend besuchen. Sie liegen noch etwas weiter nördlich in der Region Bukowina.
Die Kirche im Frauenkloster Humor ist von außen mit wundervollen Fresken bemalt. Im Inneren der Kirche sehen Sie ein Bildnis, das Stefan den Großen als Gründer eines Klosters darstellt.
Vom ehemaligen Kloster Voronet und ist nur noch die Klosterkirche erhalten. Aber diese Kirche des Heiligen Georgs ist der Höhepunkt der Moldauklöster!
Die Fresken auf den Außenwänden sind so überwältigend, daß sich der Vergleich mit der Sixtinischen Kapelle aufdrängt. Die riesigen Fresken zeigen u.a. das Jüngste Gericht, Stammbaum Jesse und Adam und Eva im Paradies.
Auch innen ist die Kirche prachtvoll bemalt. Die Fresken in der Kirche des Klosters Voronet gehören zu den schönsten mittelalterlichen Malereien, die noch erhalten sind.
Anschließend geht die Fahrt am Rand der Ostkarpaten entlang zurück zu Ihrem Hotel in Pietra Neamt.

13. Tag:   Piatra Neamt - SIEBENBÜRGEN
Ihre Reise geht weiter durch die Karpaten nach Siebenbürgen. Etwa 25 km westlich von Pietra Neamt windet sich die Straße durch die spektakuläre Bicaz-Klamm. Auf den nächsten 10 km steigt die Paßstraße durch eine dramatische Felslandschaft, deren Wände mehr als 100 m hoch emporragen.
Hinter der Bicaz-Klamm erreichen Sie den Roten See (Lacul Rosu), der 1837 durch einen Erdrutsch entstanden ist. Stümpfe abgeknickter Bäume ragen immer noch aus dem Wasser.
Im Bogen, wo die Ostkarpaten in die Südkarpaten übergehen, liegt die Region Siebenbürgen. Seit dem 12. Jh. wurde sie von überwiegend deutschen Siedlern erschlossen, die zahlreiche Städte und Ortschaften gründeten.
Hierzu gehört Honigberg (Harman), das 1211 gegründet wurde. Sehr beeindruckend ist die mächtige Kirchenburg Honigberg. Heute noch erhalten sind zwei starke Ringmauern mit sieben Türmen, hinter denen sich die Honigberger bei Gefahr verschanzten.
Jetzt sind es nur noch etwa 12 km bis Kronstadt (Brasov), das zusammen mit Hermannstadt das Zentrum Siebenbürgens war. Sie besuchen die historische Altstadt, die noch von der mittelalterlichen Stadtbefestigung umgeben ist. Viele stattliche Bürgerhäuser aus dem späten Mittelalter und dem 19. Jh. prägen die Altstadt.
Wahrzeichen von Kronstadt sind die Schwarze Kirche, die bedeutendste gotische Kirche in Südosteuropa und das Alte Rathaus, in dem seit dem 15. Jh. fast 500 Jahre lang die Stadtverwaltung residierte.
30 km südlich von Kronstadt liegt in den Wäldern von Transsilvanien Schloß Bran (Törzburg). Auf steilem Felsen erhebt sich die trutzige Festung, die drei Belagerungen schadlos überstand. Wer weiß schon, was hinter diesen Mauern so alles vor sich ging - vor allem des nachts?
Die Folklore sieht hier das Schloß des berühmten Grafen und Vampir Dracula! Jedenfalls passt die Beschreibung des Vampir-Schloß im Roman recht genau zu Schloß Bran. Der Namensgeber für den unheimlichen Grafen, der Woiwode des Fürstentums Walachai Vlad III. Draculea, hat allerdings ziemlich sicher nicht auf Schloß Bran gewohnt.
Schauen Sie sich bei der Schloßbesichtigung genau um und stecken sich vorher - man weiß ja nie - etwas Knoblauch in die Tasche.
Zum Ende dieses erlebnisreichen Tages übernachten Sie im Luftkurort Predeal. Er liegt auf der Höhe des Predeal-Pass auf 1.093 m und ist Rumäniens höchstgelegene Stadt.

14. Tag:   Siebenbürgen - Bukarest - DEUTSCHLAND / ÖSTERREICH / SCHWEIZ
Sie verlassen die Karpaten und fahren hinunter ins Tiefland zum Flughafen von Bukarest.
Flug zurück zum gebuchten Flughafen in Deutschland, Österreich oder Schweiz.

Termine & Preise

MS 
 

Preise in EUR pro Person

von

bis

.

HD

HX

HV

MD

MV

MX

OD

Zur Zeit leider keine Durchführung dieser Reise möglich

 
 

Leistungen

UNSERE LEISTUNGEN:

  • Linienflüge Frankfurt - Kiew und Bukarest - Frankfurt
  • Transfers Flughafen - Schiff - Flughafen
  • Gepäckbeförderung Schiffsanleger - Schiffskabine und zurück
  • Sämtliche Schifffahrtsgebühren
  • Flußkreuzfahrt auf Dnjepr und Donau Kiew - Bukarest laut Reiseverlauf
  • Traditionelle Begrüßung an Bord mit Brot und Salz
  • Vollpension mit täglich drei Mahlzeiten
    Abendessen Anreisetag bis Frühstück Abreisetag
  • Begrüßungs- und Abschiedscocktail
  • Traditionelles Kapitäns-Dinner mit Aperitif
  • Kaffee oder Tee nach Mittag- und Abendessen während der Flußkreuzfahrt
  • Deutschsprechende Kreuzfahrtleitung
  • Örtliche, deutschsprechende Reiseleitung
  • Freie Teilnahme am Bordprogramm
  • Stadtrundfahrt in Bukarest
  • 1 Nacht in Bukarest im DZ im gehobenen Mittelklasse-Hotel mit Frühstück und 1 x Abendessen im Restaurant
  • Reisepreis-Sicherungsschein
  • Reise-Informationen inkl. Reiseführer
  • Aktuelle Informationen über vorgeschriebene Impfungen, die gesundheitliche Lage vor Ort und medizinische Vorbeugemaßnahmen:
    Ukraine Reisemedizin
    Rumänien Reisemedizin
  • Aktuelle Reise- und Länderinformationen

    Auswärtiges Amt (Deutschland)
    Ukraine Reiseinformationen Auswärtiges Amt
    Rumänien Reiseinformationen Auswärtiges Amt

    EDA (Schweiz)
    Ukraine Reiseinformationen EDA
    Rumänien Reiseinformationen EDA

    Außenministerium (Österreich)
    Ukraine Reiseinformationen Außenministerium
    Rumänien Reiseinformationen Außenministerium
  • Deutsche Staatsbürger benötigen z.Zt. kein Visum, aber einen Reisepaß, der bei Reiseende noch mindestens 3 Monate gültig sein muß, sowie eine für die Ukraine gültige Auslandskrankenversicherung
  • Änderungen der Reiseverläufe und Ausflugsprogramme bleiben vorbehalten!
    Wenn wegen Niedrig-/Hochwasser oder Schiffsdefekt eine Strecke nicht befahren werden kann, behält sich die Reederei das Recht vor, die Gäste auf dieser Strecke mit Bussen zu befördern, in Hotels unterzubringen und/oder den Streckenverlauf zu ändern. Unter Umständen ist der Umstieg auf ein anderes Schiff nötig.

    Jedes Schiff bekommt in jedem Hafen einen Liegeplatz durch die Behörden zugeteilt. Manchmal ist dies nicht der erste Platz am Anleger, sondern man macht "im Päckchen" fest, d.h. es liegen mehrere Schiffe längsseits nebeneinander. In diesem Fall ist für die Liegezeit aus dem Kabinenfenster u.U. nur das Nachbarschiff zu sehen und es kann zu Geräusch- und Geruchsbelästigungen kommen. Bei Landgängen führt der Weg eventuell über oder durch andere Schiffe.

NICHT IM PREIS ENTHALTEN:

  • Getränke, Trinkgelder (Empfehlung EUR 5-7 p.P./Tag) und Versicherungen
  • Geänderter Kerosin- oder Treibstoffzuschlag
    Die Fluggesellschaften und die Reederei behalten sich erforderlichenfalls Änderungen vor

WUNSCHLEISTUNGEN (EXTRAS):

  • Innerdeutsche Bahnfahrt zum / vom Flughafen
  • Ausflugspaket mit 9 Ausflügen mit Audio-Set
    Nur vor Reisebeginn buchbar! Teilnehmer: mind. 30 Personen
    Kiew: Stadtrundfahrt , Sophien-Kathedrale und Höhlenkloster
    Saporoschje: Stadtrundfahrt mit Kosakenmuseum und Kosakenshow
    Cherson: Bootsfahrt ins Dnjepr-Delta
    Sewastopol: Stadtrundfahrt und Ruinen von Chersones
    Odessa: Stadtrundfahrt
    Wilkowo: Stadtrundgang
  • Optionales Nachprogramm: Moldauklöster & Siebenbürgen
    Teilnehmerzahl: mind. 20 Personen
    Reisepreis pro Person EUR 499 (EZ-Zuschlag EUR 100)
    Vom Reisepreis wird eine Gutschrift von EUR 100 p.P. abgezogen für den entfallenden Aufenthalt in Bukarest
    Im Preis enthaltene Leistungen:
    2 Übernachtungen in einem Mittelklasse-Hotel in Piatra Neamt
    1 Übernachtung in einem Mittelklasse-Hotel in Predeal
    Verpflegung: 3 x Frühstück, 3 x Abendessen im Hotel, 3 x Mittagessen
    Ausflüge mit Audio Set:
    Besuch der Moldauklöster Neamt, Humor und Voronet
    Siebenbürgen mit Bicaz-Klamm, Kirchenburg Honigberg, Kronstadt, Schloß Bran
    Alle Bustransfers, örtliche deutschsprechende Reiseleitung
    Transfer zum Flughafen Bukarest
  • Reise-Rücktrittskosten-Versicherung
    Eine Auslandsreise-Krankenversicherung wird von den ukrainischen Behörden verlangt!
    Unsere Versicherungspartner bieten Ihnen vielfältigen Reiseschutz, den Sie gleich hier bequem abschließen können:
    Europäische Reiseversicherung ERV (Standard)
    Europäische Reiseversicherung ERV (Jahresversicherung)
    LTA-Reiseschutz GmbH
    Travel Card Chartis
  • Sie haben noch Fragen?
    Schicken Sie uns eine Mail über das Kontaktformular
    oder rufen einfach an: 02274 - 700 23 25
    auch abends und am Wochenende - wir beraten Sie gerne!

Linktipps

Routenkarte

Bilder

 

Beratung

auch abends und am Wochenende!

Reisesuche